Unentschieden in Langenfeld

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Primstädter kamen besser ins Spiel und gingen in der 4. Minute durch Andreas Erlenbusch mit 1:0 in Führung. Die Freude wehrte allerdings nicht lange denn fast im Gegenzug kam Langenfeld zum 1:1-Ausgleichstreffer. Und die Devils übten weiter Druck auf das Tor der Spaichinger aus. Lohn der Arbeit war der 2:1-Führungstreffer durch Tim Dorneth in Überzahl. Und Langenfelder blieb am Drücker. 9:33 waren erst gespielt da schlug es erneut im Tor der Dachse ein - Torschütze war Sebastian Schwickart.

Wer nun gedacht hatte, die Spaichinger würden sich aufgeben, sah sich getäuscht. Die Pausenansprache von Trainer Martin Huber schien in den Köpfen der Spieler angekommen zu sein. Die Anzeigetafel zeigte genau Spielminute 22 an als Philipp Butz der 2:3-Anschlusstreffer erzielte. Die Badgers waren nun die tonangebende Mannschaft auf dem Feld der KAG-Halle. Viel Druck zum Tor und hinten aus einer sicheren Defensive heraus lautete die Vorgabe von den beiden Coaches. Andreas Erlenbusch mit seinem zweiten Treffer an diesem Tage stellte den 3:3-Ausgleich her. Die Partie war wieder offen und die Badgers zurück im Spiel. Strafzeit nun für Langenfeld und Elias Butz traf aus dem Gewühl heraus zum 4:3-Führungstreffer für die Dachse. Langenfeld nun wieder besser im Spiel und zehn Sekunden vor der zweiten Drittelpause gelang Tim Dorneth mit seinem dritten Tor der erneute Ausgleich.

Das letzte Drittel war somit von Spannung nicht zu überbieten. Die Badgers gingen mit einer Überzahl in die letzten 20 Minuten. Und was in den letzten Trainingseinheiten primär einstudiert wurde zahlte sich aus. Steven Zrinski passte auf Johannes Kauth und dieser schob zum 4:5 ein. Die Hausherren nun wieder am Drücker, Spaichingen in die eigene Verteidigung gedrängt, aber entweder waren die Schüsse zu ungenau oder aber ein Spaichinger Schläger war dazwischen. Zwei Minuten vor Schluss nahm Langenfeld den Torhüter für einen fünften Feldspieler vom Platz. Kurz vor Ende nochmals Verkehr vor dem Spaichinger Tor und jeweils zwei Spieler von beiden Mannschaften bekamen je zwei Strafminuten. Somit Spaichingen zu zweit und Langenfeld mit drei Spielern am letzten Bully. Was nun folgte kann unter die Kategorie "unglücklich" oder "fehlender Cleverness" eingestuft werden. Langenfeld gewann das Bully und genau mit der Schlusssirene markierten die Devils den 5:5-Ausgleichstreffer.

Unter dem Strich war es ein verlorener Punkt den die Badgers in Langenfeld haben liegen lassen.

Nun heißt es jedoch den Blick nach vorne zu richten, denn bereits am kommenden Wochenende geht es für die Spaichinger Schlag auf Schlag. Am Samstag empfängt man den HC Merdingen zum zweiten Heimspiel, um tags darauf im Pokalspiel in Lüdenscheid seine Visitenkarte abzugeben.