Uedesheim zieht wieder den KürzerenChiefs unterliegen Ahaus mit 7:8

Uedesheim zieht wieder den KürzerenUedesheim zieht wieder den Kürzeren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei gingen die Maidy Dogs gleich im ersten Wechsel mit 1:0 in Führung. „Den Anfang haben wir verschlafen“, musste Coach Markus Krawinkel feststellen. „Es hat zehn Minuten gedauert, bis wir uns an den Boden und die Gegebenheiten gewöhnt haben“. Zwar schaffte Marcel Mörsch bei seinem Comeback als Spieler den Ausgleich, trotzdem stand es nach zehn und auch noch nach 20 Minuten 3:1. Krawinkel: „Wir haben und dann gefangen und 40 Minuten lang richtig gut gespielt, die Kontrolle über das Spiel und den Gegner gehabt.“ In dieser Zeit drehten die Chiefs das Spiel und gingen mit 6:3 in Führung. „Jeder hat seinen Job gemacht, wir sind als Team aufgetreten und haben Ahaus dominiert. Auch Caro Walz im Tor hat super gehalten.“

Zehn Minuten vor dem Ende kippte das Spiel dann unvorhergesehen durch eine nicht gegebene Strafzeit gegen Ahaus, die man „hätte geben müssen“, wie DEL-Schiri Krawinkel fand. Im Gegenzug mussten zweimal die Neusser auf die Strafbank und Ahaus drehte das Spiel binnen Minuten auf 8:6. „Wir haben da plötzlich den Faden verloren und der Gegner bekam einen Lauf. Zwei, drei schnelle Tore passieren im Skaterhockey oft, vielleicht haben wir uns zu sicher gefühlt“, vermutete der Coach nach der Partie.

Dennoch kam seine Truppe nochmal auf 8:7 heran und hatte noch die Möglichkeit, in den Schlusssekunden den Ausgleich zu erzielen. Krawinkel: „Aber dann treffen wir statt das leere Tor den Skate eines zurückgelaufenen Feldspielers und gehen so als Verlierer vom Platz. Wir haben heute wirklich sehr unglücklich verloren. Aber daran sieht man halt, dass 40 gute Minuten nichts bringen, man muss über 60 Minuten da sein.“ Einen Grund, die Saison bereits nach nur zwei Spielen abzuschreiben, sieht der Coach aber nicht: „Wir haben uns heute schon ganz anders präsentiert als in Crefeld, und das auch gegen einen guten Gegner. Darauf können wir definitiv aufbauen, ich sehe Licht am Ende des Tunnels.“

Nächsten Sonntag (16 Uhr) hat man dann in Langenfeld die Chance auf die ersten Punkte.