Uedesheim trifft auf den Spitzenreiter

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die

Uedesheim Chiefs stehen vor einem vorentscheidenden Wochenende im

Rennen um die Play-off-Plätze der 1. Skaterhockey-Bundesliga

Süd. Am Samstag, 12. Juni, 16 Uhr ist der bisher ungeschlagene

Tabellenführer aus Schwabmünchen zu Gast im „Chiefs

Garden“; am Sonntag, 13. Juni, 16 Uhr überquert man den Rhein,

um bei den Düsseldorf Rams um wichtige Punkte zu kämpfen.

Das

Hinspiel der Chiefs in Schwabmünchen war so ziemlich das Beste,

was die Elesen-Truppe in diesem Jahr abgeliefert hat – trotz der

8:10-Niederlage am Ende. „Da hätten wir mindestens einen Punkt

verdient gehabt“, so Coach Gerry Elesen. Die Chiefs verloren

daraufhin etwas an Boden, wogegen die Mammuts gestärkt aus dem

Spiel hervorgingen und bislang als einziges Team noch ungeschlagen an

der Tabellenspitze stehen.

Mit

Dominik Hägele und (26 Tore) und Robert Linke (23) haben die

Bayern zudem die beiden Führenden der Scorerliste in ihren

Reihen. Dementsprechend torreich sind auch die meisten Spiele der

Mammuts. Mut macht den Chiefs sicher die Erinnerung an den

13:10-Heimsieg im letzten Jahr, als beide Teams unter ähnlichen

Voraussetzungen aufeinander trafen.

„Die

stehen nicht zu Unrecht da oben und spielen richtig gutes Hockey“,

lobt Elesen den Gegner vom Samstag. „Wir müssen höllisch

aufpassen und dürfen sie nicht schiessen lassen.“ Bezogen auf

das Hinspiel hofft der Niederländer jedoch auf ein wenig mehr

Glück: „Damals waren schon zwei Punkte drin, mit etwas Glück

bekommen wir diese jetzt am Samstag zurück.“ Zu den drei

Teams, die mit jeweils acht Punkten heißeste Anwärter auf

den vierten und letzten Play-off-Platz sind, gehören neben den

Chiefs auch der Gegner vom Sonntag, die Düsseldorf Rams, und die

Adler aus Kaarst. Alle drei Teams haben an diesem Wochenende zwei

Spiele, wobei die Rams gegen Samstag gegen Kaarst und Sonntag gegen

Uedesheim spielen. Kaarst empfängt Sonntag zudem den TV

Augsburg.

Demnach

könnte die Tabellensituation nach diesem Wochenende völlig

anders aussehen und eine Mannschaft könnte sich aus dem

Dreierpack abgesetzt haben. Die Chiefs wollen ihre Konkurrenten

natürlich nicht aus den Augen verlieren und werden deswegen auch

in Niederheid gegen ihren Ex-Coach Mario Gundlach voll auf Sieg

spielen.

Und

gegen die Rams haben die Chiefs noch einiges grade zu rücken:

War man von 2004 bis 2008 in zehn Spielen ungeschlagen gegen die

Widder, setzte es zuletzt drei Niederlagen am Stück, wobei

besonders das Jahr 2009 negativ haften geblieben ist, als die Chiefs

statt mit Derby-Einstellung in beiden Spielen eher wie Touristen im

Louvre aufgelaufen sind. Elesen: „Das darf uns nicht mehr

passieren. Die Tabelle ist eng, da brauchen wir jeden Punkt, grade

gegen die direkte Konkurrenz.“ Sein Team sieht er gegenüber

den Rams im Vorteil: „Wenn man genau hinsieht, sind wir auf jeder

Position besser besetzt als die Rams. Es ist reine Kopfsache dort zu

gewinnen. Im letzten Jahr haben die Jungs den Schalter nicht umlegen

können und dachten es geht ohne Kampf, diesen Fehler wollen wir

nicht nochmal machen.“ Das eigene Personal ist am Wochenende nahezu

vollzählig. Neben den Langzeit-Ausfällen Sebastian Muhs

(beruflich) und Peter van Biezen (Muskelverletzung) muss Elesen

lediglich auf Bernd Hausmann (nach Insektenstich) und David Bromé

verzichten. Der Schwede weilt ab sofort für einige Zeit in der

Heimat, soll aber zu allen Spielen der nächsten Wochen

eingeflogen werden. Elesen: „Nur diese Woche klappt es leider

nicht.“ Marc Baumgarth kann nach seiner Verletzung wieder

mitmischen, wer am Wochenende im Tor steht entscheidet der Coach wie

immer kurzfristig.