Uedesheim Chiefs: Zweibrücken kein Stolperstein!

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Uedesheim Chiefs haben ihr Heimspiel gegen die Zweibrücken Snipers mit 11:7 (4:1 / 3:3 / 4:3) gewonnen.

Nach dem ersten doppelten Punktgewinn in der Vorwoche gegen die

Hot-Dogs Bräunlingen konnten die Chiefs auch ihr zweites Heimspiel der

Saison gegen Zweibrücken gewinnen. Zwar musste man in der 3. Minute

früh das 0:1 hinnehmen, doch danach drehten die Jungs von Trainer

Marion Gundlach auf. Sebastian Muhs traf in der 3. und 9. Spielminute

zur 2:1 Führung für die Chiefs. Im weiteren Spielverlauf des ersten

Drittels waren die Chiefs ihren Gegnern aus Zweibrücken dann deutlich

überlegen und hatten viele Chancen zu weiteren Toren. Sebastian

Klerings (16.) und Marcel Handrich (19.) stellten den verdienten

Pausenstand von 4:1 her. „Im ersten Drittel haben wir so gespielt wie

wir uns das vorgenommen haben und haben das Spiel deutlich dominiert“,

kommentierte Gundlach die ersten 20 Minuten. Unmittelbar nach dem

Wideranpfiff netzte Sebastian Klerings zum 5:1, doch danach war

zunächst Sand im Getriebe der Chiefs und die Gäste kamen auf. „Im

zweiten Drittel haben wir dann ohne Grund das Spiel aus der Hand

gegeben“, so Gundlach, der sich beim Keeper Oliver Derigs bedankte:

„Olli hat uns mit seinen gewohnt starken Paraden besonders im

Mitteldrittel im Spiel gehalten. Da waren wir mit den Gedanken

teilweise ganz woanders.“ Es fielen jetzt Treffer auf beiden Seiten.

Zweibrücken traf zunächst zum 5:2 (27.), aber Sebastian Klerings

konterte mit dem 6:2 (28.). Doch binnen zwei Minuten verkürzten die

Snipers dann auf 6:4 (30. / 31.) und Mario Gundlach musste das Spiel

seiner Mannschaft zunächst mit einer Auszeit beruhigen. In der 37.

Minute war es dann erneut der heute starke Klerings, der mit seinem 4.

Treffer den 7:4 Pausenstand markierte. Doch auch diese Führung gab den

Chiefs nicht die gewünschte Sicherheit zurück. „Wir haben den Faden im

letzten Drittel zwar wieder gefunden, aber trotzdem noch zu viele

Gegentreffer zugelassen“, meinte Gundlach nach dem Spiel. „Zum Glück

haben wir selber aber immer mal wieder einen Eingestreut und sind

dadurch nie in ernste Bedrängnis gekommen.“

Patrick Komor eröffnete den Torreigen im letzten Drittel mit seinem

Treffer zum 8:4 (43.). Doch der treffsichere Nationalstürmer Patrick

Patschull traf danach gleich im Doppelpack für Zweibrücken (45. / 50.)

und brachte seine Farben noch mal auf 8:6 heran. Vier Minuten vor dem

Ende war dann Marcel Handrich, der die Chiefs nach sensationellem Solo

mit 9:6 in Front brachte und damit die Vorentscheidung herbeiführte.

Zweibrücken gab sich durch diesen Treffer geschlagen und fing sich

durch Bastian Remer (58.) und Marcel Mörsch (59.) noch zwei weitere

Tore in der Schlussphase. Den Schlusspunkt setzten dann aber die

Snipers, Patschull traf zehn Sekunden vor der Schlusssiren zum finalen

11:7. Mario Gundlach war nach dem Spiel erleichtert: „Der Sieg war

enorm wichtig. Zweibrücken darf man nie unterschätzen, und dass sie

vorne torgefährlich sind, haben wir heute mal wieder gesehen. Wir haben

nur im ersten Drittel wirklich stark gespielt und müssen sehen, dass

wir langsam auch mal über die vollen 60 Minuten unsere Leistung

abrufen. Irgendwann kommt ein Gegner, gegen den gute 20 Minuten nicht

mehr reichen.“


Zusammenfassung: Uedesheim Chiefs – Zweibrücken Snipers 11:7 (4:1 / 3:3 / 4:3)

Tore Chiefs: Sebastian Klerings (16. / 21. / 26. / 37.) Sebastian Muhs

(4. / 9.) Marcel Handrich (19. / 56.) Patrick Komor (43.) Bastian Remer

(58.) Marcel Mörsch (59.)


Nächstes Spiel: Langenfeld Devils - Uedesheim Chiefs Samstag,

29.04.2006, 20.00 Uhr


Robert Sutanto (Hockeyweb) und Christian Haas (Pressesprecher Uedesheim)