Uedesheim Chiefs vs. Dragons Heilbronn

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Mit einem ganz neuen Gefühl waren die Dragons nach Uedesheim gefahren.

Zum ersten Mal in drei Jahren Bundesliga hatte man sich auf den ersten

vier Plätzen festgesetzt und nun sogar die Chance, mit einem der großen

Teams gleichzuziehen. Und auch am Niederrhein hat man die ansprechenden

Leistungen der Heilbronner bereits registriert. Dementsprechend sah

Chiefs-Trainer Mario Gundlach das Spiel am Sonntag auch als

‚4-Punkte-Spiel’ an. „Es ist dermaßen eng an der Tabellenspitze, jeder

Punkt entscheidet. Wenn wir gewinnen, halten wir Heilbronn und Köln auf

Distanz und ziehen an den Rams vorbei. Dann können wir ruhigen

Gewissens in die Sommerpause gehen.“

Die Personalsituation auf beiden Seiten deuteten ebenfalls auf ein

spannendes Spiel hin. Uedesheim musste ohne seine beiden etatmäßigen

Stammtorhüter und ohne Top-Stürmer Raphael Scheu antreten. Trainer

Mario Gundlach musste alle Register ziehen und rekrutierte den Keeper

der „OldStars“ der Chiefs, Michael Koster, und den Juniorentorhüter

Fabian Frehe zum Spiel und hatte damit zumindest schon mal zwei Keeper

– wenn auch ohne Bundesligaerfahrung – im Kader. Bei den Dragons fehlte

Neu-Nationalspieler Philip Rosenstihl.


Doch vor über 100 Zuschauern zeigten die Uedesheim Chiefs von Beginn

an, warum sie auch in diesem Jahr zu den Meisterschaftsfavoriten

gehören.

Aus einer gesicherten Defensive erspielten sie sich von Beginn an ein

Übergewicht und kauften den Dragons beinahe völlig den Schneid ab.

Patrick Komor in Überzahl (8.), Sebastian Klerings (10.) und Sebastian

Muhs (12.) konnten allesamt völlig unbehelligt zur absolut verdienten

3:0-Führung einnetzen. Schon nach 12 Minuten sah sich REV-Trainer

Stefan Gehrig genötigt, mit einer Auszeit die Ordnung vor allem in der

Hintermannschaft wieder herzustellen. Die Auszeit zeigte vor allem bei

Dragons-Stürmer Alexander Weiss Wirkung: Mit einem Doppelpack in der

15. und 16. Spielminute brachte er sein Team wieder auf 2:3 heran.

Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischten wiederum die

Gastgeber. Nationalspieler Sebastian Muhs erhöhte nur zwei Minuten nach

Wiederanpfiff auf 4:2. Die Dragons spielten zwar weiterhin bemüht,

fanden aber zu keinem Zeitpunkt zu ihrem gewohnten Spiel. Dabei

verstanden es die Uedesheimer jedoch perfekt, den Heilbronner

Spielaufbau frühzeitig zu stören. Ohne dabei jedoch die Offensive zu

vernachlässigen: Mit zunehmender Spielzeit kamen die Chiefs wieder zu

mehreren Großchancen, die REV-Torhüter Martin Friedrich zunächst jedoch

noch parieren konnte. In der 33. Minute erhöhte jedoch Sebastian

Klerings verdientermaßen auf 5:2. In der Folgezeit vergaben die Chiefs

noch weitere Großchancen, sodass die Dragons mit dem 2:5-Pausenstand

sogar noch gut bedient waren.

In der Pause ermahnte Gehrig sein Team noch einmal zu mehr Initiative.

Zwar kamen die Dragons nun zu mehr Spielanteilen, vor dem Tor aber

ließen sie jegliche Kaltschnäuzigkeit vermissen. So hatte Michael

Koster im Tor der Chiefs auch keine Probleme, die verhinderten

Stammtorhüter zu ersetzen. Ein bisschen Hoffnung keimte für die Dragons

noch einmal auf, als Andreas Lung zehn Minuten vor Spielende mit einem

umstrittenen Treffer auf 3:5 verkürzte. Doch wie schon zuvor steckten

die Chiefs diesen Treffer locker weg und gingen ihrerseits noch einmal

in die Offensive. Gleich dreimal kamen die Gastgeber frei vor das Tor

von Martin Friedrich. Fünf Minuten vor Spielende setzte Marcel Handrich

bei 4:2-Überzahl schließlich den Schlusspunkt unter eine überzeugende

Uedesheimer Partie, bei der die Dragons jedoch auch viel zu wenig ins

Spiel investierten.


Trotzdem trug REV-Coach Gehrig die Niederlage mit Fassung: „In

Uedesheim zu verlieren ist kein Beinbruch. Obwohl wir keine gute Partie

gespielt haben, hielt sich die Niederlage in Grenzen – Das hätte vor

einem Jahr auch noch anders ausgesehen.“ Im Hinblick auf Platz vier

fordert Gehrig von seiner Mannschaft volle Konzentration auf die

kommenden beiden Spiele gegen Freiburg und in Bräunlingen: „Da können

und müssen wir den Sack zumachen“. Trotz der Niederlage rückt Platz

vier in immer greifbarere Nähe: Der Verfolger TV Augsburg unterlag am

Samstag mit 7:8 beim VT Zweibrücken, sodass der Vorsprung auf die

Fuggerstädter weiterhin sechs Punkte beträgt, wobei die Dragons ein

Spiel mehr auf dem Konto haben.


Auf Seiten der Uedesheimer war man natürlich rundum zufrieden:

„Taktisch war das heute mit Abstand unsere beste Saisonleistung. Ein

Lob an meine Jungs, sie haben genau das umgesetzt, was wir trainiert

haben.“ Besonders die Defensivarbeit war ja zuletzt eher weniger

beachtet worden, stimmte dafür heute umso mehr: „Wir haben im Spiel 4

gegen 4 praktisch keinen Chancen zugelassen. Wir standen eng am Mann,

haben gut forgecheckt und nach Ballverlusten die Kugel sofort

zurückerobert.“

Etwas enttäuscht war Gundlach von den Gästen. „Wie ein Topteam haben

sie heute nicht gespielt. Ich hatte etwas anderes erwartet, bin aber

froh darum, wie es gelaufen ist.“ Ein Extralob bekam Keeper Michael

Koster. „Respekt. Ich habe ihn erst kurz vor dem Spiel von seinem Glück

unterrichtet. Er hat ein super Spiel gemacht, besser hätte es auch Olli

Derigs kaum machen können. Auch super, dass er sich überhaupt so

kurzfristig zur Verfügung gestellt hat.“


Die Chiefs haben nun erstmal vier Wochen Sommerpause, ehe am 06.08. das

nächste Topspiel ansteht. Dann empfangen die Chiefs die

Zweitplatzierten Düsseldorf Rams im „ChiefsGarden“.

Das nächste Heimspiel der Dragons Heilbronn findet am 22. Juli um 18 Uhr gegen die Breisgau Beasts Freiburg statt.



10.07.06, 16.00 Uhr: Uedesheim Chiefs I – Dragons Heilbronn I


Spielklasse: 1. Bundesliga Süd

Austragungsort: Chiefs Garden Uedesheim

Drittelergebnisse: 3:2, 2:0, 1:1


Tore:

1:0 (07:43) Komor (Mörsch)

2:0 (09:04) Klerings (Muhs)

3:0 (11:11) Muhs (Klerings)

3:1 (14:41) Weiss

3:2 (15:51) Weiss (Keck)

4:2 (21:26) Muhs

5:2 (32:08) Klerings (Muhs)

5:3 (49:10) Lung (Weiss)

6:3 (55:28) Handrich (Mörsch)


Statistik:

Zuschauer: ca. 120

Strafzeiten: Üdesheim 10, Heilbronn 12

Schiedsrichter: Arndt, Vohwinkel


Für hockeyweb berichteten Martin Friedrich (Pressesprecher der Dragons

Heilbronn), Christian Haas (Pressesprecher der Uedesheim Chiefs), und

Robert Sutanto (Freier Mitarbeiter - hockeyweb)