Uedesheim Chiefs: Souverän in Augsburg

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Besonders die ersten beiden Drittel waren dabei sehr überzeugend. „Da

haben wir genau das getan, was wir uns vorgenommen haben und uns etwas

für die Niederlage in der Vorwoche rehabilitiert“, resümiert ein bis

dahin zufriedener Trainer Mario Gundlach.

Obwohl die Chiefs mit Marcel Handrich, Ingo Caspary, Holger Diekneite

und Wolly Schreiber aus vier wichtige Spieler verzichten mussten, lief

die Offensivabteilung speziell im ersten Drittel heiß: Bastian Remer,

Marcel Mörsch, Sebastian Muhs, Florian Schreyer und Mario Neuß lochten

vorne fünf Mal ein. Hinten standen die Chiefs auch wieder sicher und

mussten nur einen Treffer hinnehmen.

Im zweiten Drittel ließ man es dann auch aufgrund der Hitze etwas

ruhiger angehen und spielte ganz clever dem Ende entgegen. Bei einem

weiteren Gegentreffer konnte man durch Tore von Muhs und Neuß den

Vorsprung weiter ausbauen. Coach Mario Gundlach war besonders froh,

dass auch die Defensive wieder sicher stand: „Wir haben hinten kaum

etwas zugelassen, waren dominant und haben die Partie zu jedem

Zeitpunkt sicher im Griff gehabt.“

Im letzten Drittel folgte dann der plötzliche Einbruch in allen

Mannschaftsteilen. Die Augsburger legten noch mal eine Schippe drauf

und die Chiefs begannen zu schwimmen. „Genau das gleiche wie in der

letzten Woche. Es ist mir wirklich ein Rätsel, warum wir es nicht

schaffen, ein Spiel mal über 60 Minuten vernünftig zu Ende zu bringen“,

so der nachdenkliche Gundlach. „Man kann das nicht trainieren.

Körperlich sind alle Spieler topfit, das ist reine Kopfsache.“

Besonders mit Blick auf die nun anstehenden harten Brocken will

Gundlach hier auch im Training ansetzen. „Wir müssen darüber reden.

Gegen Köln, Düsseldorf und Heilbronn müssen wir auf jeden Fall 60

Minuten Vollgas spielen und dürfen nicht den Faden verlieren.“ Sechs

Treffer gelangen den Hausherren gestern im letzten Drittel. Das es

hinten raus nicht noch mal eng wurde, haben die Chiefs den drei eigenen

Treffern im letzten Drittel zu verdanken. Patrick Komor und zwei Mal

Muhs waren die Torschützen.

Durch diesen Sieg sind die Chiefs nun nur noch einen Punkt vom ersten

Tabellenplatz entfernt und haben dabei noch ein Spiel gegenüber dem

Tabellenführer Düsseldorf Rams in der Hinterhand. Am kommenden Sonntag

empfangen die Chiefs um 16 Uhr den Hauptkonkurrenten um den ersten

Tabellenplatz, den HC Köln-West, im „ChiefsGarden“.