Uedesheim Chiefs: Sommerpause im Skaterhockey beendet!

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Insgesamt drei Spiele haben die Uedesheimer vor den schon gesicherten

Play-Offs noch vor der Brust, und zwei davon haben es in sich. „Das

wird super interessant. Köln, Düsseldorf und Uedesheim greifen nach wie

vor nach dem Platz an der Tabellenspitze, und alle spielen noch

gegeneinander. Da kann viel passieren“, so Chiefs-Trainer Mario

Gundlach.

Am Sonntag (16 Uhr, „ChiefsGarden“) treffen die Chiefs als momentaner

Spitzenreiter auf die Zweitplatzierten Rams, die derzeit nur einen

Punkt Rückstand haben. Zwei Wochen später geht es für die Chiefs nach

Köln. Die Domstädter haben aktuell vier Punkte Rückstand, aber auch

eine Partie weniger auf dem Konto als die rheinischen Rivalen. Mario

Gundlach hat seine Mannen deshalb für das Spiel am Sonntag voll auf

Sieg eingestellt. „Zwei Punkte gegen die Rams, dann haben wir die schon

mal abgeschüttelt und können ohne Druck nach Köln fahren.“ Seine

Zuversicht zieht Gundlach nicht nur aus dem souveränen und verdienten

5:0 Auswärtssieg in Düsseldorf, sondern auch aus dem starken Auftritt

im letzten Heimspiel vor der Sommerpause gegen Heilbronn. „Da haben wir

defensiv endlich mal wieder überzeugt. Auch die Stürmer haben gut mit

nach hinten gearbeitet. Daran müssen wir auch am Sonntag anknüpfen,

auch wenn die Rams offensiv einiges zu bieten haben und immer

torgefährlich sind.“ „Wir haben schon oft gegeneinander gespielt, und

immer waren es Spiele, wo Kleinigkeiten den Unterscheid gemacht haben.

Die Rams sind taktisch hervorragend geschult und haben auch sehr gute

Einzelspieler“, findet Gundlach lobende Worte für den Gegner. „Aber wir

können uns nicht nach dem Gegner richten, sondern müssen den Rams unser

Spiel aufzwingen.“

Die letzten vier Spiele der beiden Mannschaften endeten allesamt mit

einem Sieg für die Chiefs. „Diese Serie soll natürlich halten. Und das

wird sie auch, wenn wir den Laden hinten dicht machen. Vorne haben ich

keine Sorgen, da treffen die Jungs ja eigentlich immer“, vertraut

Gundlach einmal mehr auf die geballte Offensivpower in seinen Reihen.

Unterstützt wird Gundlach dabei auch noch von der Statistik. Knapp 2

Gegentore im Schnitt kassieren die Chiefs pro Partie mehr als Vorjahr,

trotzdem stehen sie mit aktuell 57 mehr geschossenen als kassierten

Treffern an der Tabellenspitze. In 13 Spielen trafen die Chiefs satte

41 mal mehr ins gegnerische Tor als die Rams, die dafür 10 Gegentreffer

weniger einstecken mussten.

Kapitän Marcel Mörsch führt noch immer die Scorerwertung der gesamten

Liga an. Marcel Handrich und Sebastian Muhs sind ihm auf Rang 4 und 5

nur knapp auf den Fersen. Handrich ist allerdings ligaweit der beste

Torschütze, hier liegt Muhs auf Platz 2. Der einzige Akteur der

Düsseldorfer unter den Top 10 ist Routinier Tim Schmitz auf Platz 9,

aber die Rams haben immerhin noch drei weitere Spieler unter den Top

20, ein Beweis für die Ausgeglichenheit im Kader Landeshauptstädter.

Personell sieht es im Kader der Chiefs vor dem Spiel so gut aus wie

lange nicht mehr. Bis auf den verletzten Verteidiger Bastian Remer

stehen alle Spieler zur Verfügung.


Nähere Infos unter www.chiefs.de


Christian Haas (Pressesprecher der Uedesheim Chiefs) und Robert Sutanto (Freier Mitarbeiter - Bereich Skaterhockey)


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV