Uedesheim Chiefs: Sechster Platz beim RAMS-Cup

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Beim Rams-Cup in Düsseldorf, dem größten europäischen

Skaterhockey-Turnier mit 16 Topteams, landeten die Uedesheim Chiefs am

Ende auf dem sechsten Platz.

In der ersten Vorrundengruppe kam es gleich im ersten Spiel zum Treffen

der Neusser Rivalen. Die Crash Eagles Kaarst erwischten den besseren

Start und gingen schnell mit 3:0 in Führung. Bei einer Spielzeit von

nur 2 x 10 Minuten war dies eine gute Ausgangsbasis, aber die Chiefs

kämpften sich zurück ins Spiel. Nach dem Anschlusstreffer zum 2:3 wurde

es hektisch. Ein Kaarster musste auf die Strafbank, und Chiefs-Trainer

Mario Gundlach nahm für die letzte Minute den Keeper für einen fünften

Feldspieler aus dem Tor. Und dieser Schachzug hatte Erfolg. Raphael

Scheu erzielte wenige Sekunden vor dem Abpfiff das vielumjubelte 3:3.

Im zweiten Spiel des Tages hatten die Chiefs mit der holländischen

Vertretung, den Tilburg Kings keine Probleme. Mit 3:1 gewann man gegen

die aggressiven Niederländer und sicherte sich dadurch den Gruppensieg.


In der zweiten Gruppenphase traf man dann auf zwei Schweizer

Mannschaften aus Bienne. Gegen die Bienne Selanders gab es ein

ungefährdetes 4:1, gegen deren Lokalrivalen, die Bienne Skater 90, ein

hart erkämpftes 2:0. Dadurch war auch die zweite Gruppe gewonnen, und

man durfte sich im Viertelfinale auf einen vermeintlich schwächeren

gruppenzweiten Gegner freuen. Trainer Mario Gundlach war mit der

Vorrunde zufrieden. „Bis auf die erste Hälfte gegen Kaarst haben wir

gut gespielt. Hinten sicher, vorne gut kombiniert. Aber jetzt haben wir

natürlich ein Hammerlos gezogen, das wird ganz hart.“ Überraschender

Weise war der Gegner der amtierende Europapokalsieger, die Vesterbro

Starz. Diese hatten in der Gruppenphase knapp gegen die Duisburg Ducks

verloren und waren deshalb nur als Zweiter weitergekommen. Aber auch

gegen die Dänen aus Vesterbro setzten die Chiefs ihr dominantes Spiel

fort. Man wollte schnell zu Torerfolgen kommen, fing sich aber binnen

kürzester Zeit zwei Konter ein und lag mit 0:2 hinten. „Da wollten wir

vielleicht zu viel und haben defensiv nicht gut gestanden“,

kommentierte Gundlach diese bitteren Minuten. Allerdings bleiben die

Chiefs unbeeindruckt vom Rückstand und spielten weiter gut nach vorne.

Auch hinten passte es jetzt. Der starke Marcel Handrich traf zum 1:2

und die Chiefs waren drückend überlegen. Doch die Dänen zeigten wie

auch schon beim Europapokal, dass ihre Stärke ganz eindeutig die

Defensive ist. Sie rührten hinten feinsten Beton an und schaukelten die

knappe Führung über die Zeit. „Ich habe selten ein Spiel gesehen, in

dem eine so überlegene Mannschaft wie wir nicht gewonnen hat“, so

Gundlach nach dem Spiel. „Da war viel Pech im Spiel. Aber man muss auch

sagen, dass wir den Ausgleich mehrfach selbst versäumt haben.“

Statt dem Halbfinale stand nun das letzte Spiel um Platz 5 und 6 gegen

den Gastgeber, die Düsseldorf Rams an. „Beide Teams kennen sich gut,

auch neben dem Platz. Das war ja fast ein Freundschaftsspiel“,

kommentierte Gundlach die 2:3 Niederlage. Bis fünf Sekunden vor dem

Ende hatte es 2:2 gestanden und alle Zuschauer freuten sich schon auf’s

Penaltyschiessen. Doch dann fand doch noch ein Sonntagsschuss den Weg

ins Uedesheimer Tor und wie schon im Vorjahr mussten sich die Chiefs

den Rams im Platzierungsspiel geschlagen geben.


Alles in allem war man auf Uedesheimer Seite trotzdem ganz zufrieden

mit dem Pfingstwochenende: „Wir haben über weite Phasen gut gespielt,

sogar den Europapokalsieger dominiert. Auch wenn es am Ende nur der 6.

Platz ist, wir sind auf dem richtigen Weg. Es waren zwei wertvolle

Wochenenden für uns, und wir werden gestärkt in den Ligabetrieb

zurückkehren“, so Gundlach nach der Siegerehrung.


Bitter für die Chiefs ist allerdings, dass man in den kommenden Wochen

auf Verteidiger Bastian Remer verzichten muss. Das Urgestein der Chiefs

zog sich bereits im ersten Spiel gegen Kaarst einen Haarriss in der

Hand zu und muss 5 – 6 Wochen pausieren. Am kommenden Sonntag empfangen

die Chiefs die Langenfeld Devils im „ChiefsGarden“. Unterdessen

lieferten die „Old-Stars“ der Chiefs im zeitgleichen Turnier eine

hervorragende Leistung ab. Man gewann durch zwei Siege und ein

Unentschieden die eigene Vorgruppe, um dann im Halbfinale nur äusserst

knapp im Penaltyschiessen das Finale zu verpassen. Dafür konnte man das

Spiel um Platz 3 gewinnen. Bester Spieler hierbei war der Trainer der

1. Mannschaft, Mario Gundlach. Bereits in der Vorrunde war Gundlach

bester Torschütze, und im kleinen Finale traf er zunächst zum Ausgleich

und versenkte dann am Ende den alles entscheidenden Penalty zum Sieg im

Spiel um Platz 3.


Christian Haas (Pressesprecher Uedesheim Chiefs) und Robert Sutanto (Hockeyweb)