Uedesheim Chiefs: Knapper Sieg im Spitzenspiel

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Kurzfristig musste Trainer Mario Gundlach auf den verletzten Stürmer

Mario Neuß verzichten, dafür war der grippegeschwächte Ingo Caspary

halbwegs fit zum Einsatz angereist.

Im ersten Drittel zeigten die Chiefs eine Leistung wie schon lange

nicht mehr. Die Kölner waren zwar zwischendurch immer wieder

gefährlich, aber die Chiefs waren deutlich dominant und streuten immer

zum richtigen Zeitpunkt ein Tor ein.

Den ersten Treffer erzielte Kapitän Marcel Mörsch in Überzahl bereits

in der 2. Spielminute. Nach einem Traumpass von Patrick Komor musste

Mörsch nur noch die Kelle hinhalten und die Chiefs lagen früh in Front.

Erneut in Überzahl, traf Sebastian Muhs in der 12. Minute auf Zuspiel

von Mörsch zum 2:0. Der Gegner aus Köln gab sich dabei keineswegs

seinem Schicksal hin und hatte durchaus auch einige Chancen zu eigenen

Treffern. Aber Chiefs-Goalie Olli Derigs hatte einen Sahnetag erwischt

und machte Chance um Chance der Gäste zunichte. In der 18. Minute

stelle Partick Komor auf Zuspiel von Raphael Scheu den 3:0 Pausenstand

her. Im zweiten Spiel wurde die Partie zunehmend ruppiger, ohne dabei

unfair zu werden.

Direkt zu Beginn des 2. Drittels gelang Kai Esser der 3:1

Anschlusstreffer (21.). Doch in diesem Drittel zeigten die Chiefs ihr

Kämpferherz und konterten alle Kölner Treffer unmittelbar mit einem

eigenen Tor. Scheu traf in der 25. Minute auf Zuspiel von Marcel

Handrich zum 4:1 für Uedesheim, bereits der dritte Uedesheimer Treffer

in Überzahl. Der Ex-Uedesheimer Benny Handrich verkürzte in der 31.

Minute auf 4:2, doch erneut war es Scheu, der nur 11 Sekunden später

per Traumtor auf 5:2 erhöhen konnte. Ein halbhohes Zuspiel vom Kapitän

Mörsch lenkte Scheu im Sprung und mit dem Schläger hinter dem Rücken

ins Kölner Tor.

Doch nur zwei Minuten später gab es den nächsten Dämpfer, Thomas Adam

verkürzte humorlos auf 5:3 (33.). Was folgte, war der vierte

Überzahltreffer der Chiefs am heutigen Tag. In der 35. Minute bugsierte

Handrich die Kugel nach tollem Zuspiel vom super aufgelegten Scheu zum

6:3 in die Maschen des Kölner Gehäuses. So ging es dann auch in die

zweite Pause.

Bis dahin war es eine wahre Hitzeschlacht im „ChiefsGarden“ in

Uedesheim. Dabei war das 7:3 von Wolly Schreiber (45.) scheinbar die

Entscheidung. Muhs hatte diesen Treffer mustergültig aufgelegt. Denn

obwohl die Kölner nun keineswegs aufgaben, hielten die Chiefs weiter

gut dagegen und nahmen jeden Zweikampf an. Das 7:4 von Benny Handrich

(48.) dämpfte die Stimmung kaum. In der 50. Minute war dann Sebastian

Klerings alleine auf dem Weg in Richtung Kölner Tor. Kurz vor dem

Schuss wurde er dabei von hinten zu Fall gebracht, es gab eine

Strafzeit gegen Köln und dazu Penalty für die Chiefs. Torjäger

Sebastian Muhs lief an, scheiterte aber. Diese Szene pushte die Gäste

noch mal nach vorne. In der 53. Minute schaffte Weisheit das 7:5 und

als Klerings und Scheu gemeinsam auf der Strafbank saßen, traf

Bankewitz zum 7:6 (57.).

Wieder einmal machten es die Chiefs hinten raus spannend und das Spiel

stand jetzt auf Messers Schneide. Und weiter ging es hektisch zu, die

Chiefs wollten den Vorsprung verteidigen und die Kölner mit aller Macht

den Ausgleich. Doch jetzt stand nicht nur die Defensive, auch Olli

Derigs war im Tor wieder unüberwindbar. Eine knappe Minute vor dem Ende

wurde es dann nochmal ganz brenzlig. Muhs musste auf die Strafbank und

Mörsch konnte nach einem nicht geahndeten Stockstich von Weisheit mit

einer klaffenden Platzwunde am Kinn nicht mehr mitwirken. Die Spannung

unter den 150 Zuschauern war nun greifbar. Köln nahm nun zusätzlich den

Keeper vom Feld und spielte eine knappe halbe Minute mit 5 Feldspielern

gegen nur drei Uedesheimer. Mehrfach war es knapp vor dem Uedesheimer

Gehäuse, doch am Ende rettete die Schlusssirene die Punkte für die

Chiefs und die Erleichterung war in allen Gesichtern zu sehen.

Erleichtert war auch Mario Gundlach: „Gott sei Dank haben wir die

letzten Sekunden ohne Gegentor überstanden“, lobte er seine

Unterzahlformation, die den Sieg über die Zeit brachte. Doch auch die

Jungs aus der Überzahl-Abteilung bekamen ein Extra-Lob: „Das haben wir

heute gut gespielt. Immer mit Geduld den freien Mann gesucht und

meistens auch gefunden.“ Weniger erfreut war Gundlach darüber, das es

am Ende doch wieder knapp wurde: „Über 50 Minuten haben wir das Spiel

dominiert und kaum was zugelassen. Alles kann man gegen Köln nicht

verhindern, und das, was doch durchkam, hat Olli Derigs toll pariert.

Aber die letzten 10 Minuten waren mal wieder zittern pur. Wir sind

nicht so stark eingebrochen wie zuletzt, aber bei einigen war der

Flattermann doch deutlich zu spüren.“ Trotzdem war Gundlach am Ende

stolz auf seine Jungs: „Wir haben Köln geschlagen und nun die beste

Ausgangsposition für den Kampf um die Tabellenspitze. Genau das wollten

wir, und das haben wir auch geschafft.“ Mit diesem Sieg stehen die

Chiefs nun auf Platz zwei, nur einen Punkt aber auch ein Spiel weniger

als der Spitzenreiter, die Düsseldorf Rams. In der kommenden Woche

empfangen die Chiefs am Sonntag den aktuell Viertplatzierten, die

Dragons aus Heilbronn zum letzten Spiel vor der Sommerpause um 16 Uhr

im „ChiefsGarden“.


Christian Haas und Robert Sutanto