Uedesheim Chiefs: Festival der Tore

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Uedesheim Chiefs konnten ihr Auswärtsspiel beim

Tabellenschlusslicht Zweibrücken Snipers am Samstagabend souverän mit

12:5 (5:2 / 1:0 / 6:3) gewinnen. Doch die Partie begann wie erwartet

keineswegs leicht für die Chiefs. Die Gastgeber machten den Chiefs mit

sehr aggressivem Forechecking immer wieder das Leben schwer. Sebastian

Muhs schaffte dann in der 6. Minute zwar die Führung für die Chiefs,

doch dieser Treffer brachte nicht die erhoffte Sicherheit. Im

Gegenteil. Per Doppelschlag (9. / 10.) gingen die Snipers in Führung.

Chiefs-Trainer Mario Gundlach nahm daraufhin eine Auszeit und erinnerte

seine Spieler an die ausgegebene Taktik. „Wir haben dann so langsam

angefangen, das Spiel weg von unserem Tor und in das Drittel der

Snipers zu verlagern. Dann kam der Erfolg wie von selbst.“ Marcel

Handrich glich schnell aus (11.) und sorgte für Ruhe in der Halle. Als

Alexander Merczak die Chiefs dann erneut in Führung schoss (15.), waren

nur noch die Fans der Chiefs zu hören. Die Herrenmannschaft war

gemeinsam mit der Jugendmannschaft nach Zweibrücken gereist, und nach

erfolgreichen Spiel gegen die Snipers-Jugend (6:5-Sieg) unterstützten

die Kids nun lautstark die Herrenmannschaft. Marcel Mörsch (18.) und

Sebastian Klerings (19.) sorgten für eine beruhigende 5:2-Führung nach

dem ersten Drittel. Doch die Moral der Hausherren war dadurch nicht

gebrochen. Das sehr faire Spiel war im Mitteldrittel weiter hart

umkämpft und es gab Chancen auf beiden Seiten. Marcel Handrich gelang

in der 24. Minute der einzige Treffer des Drittels und mit einer

6:2-Führung gingen die Chiefs ins letzte Drittel. Und hier fiel dann

schnell die Entscheidung. Muhs (44.) und Handrich (45.) entschieden die

Partie endgültig mit ihren Treffern zum 8:2. Und von jetzt an spielten

beide Teams so, wie im Vorjahr, als man sich spektakulär mit 10:9

trennte. Die Defensive wurde auf beiden Seiten nun etwas

vernachlässigt, vielmehr wollten alle Akteure nun vorne zaubern. „In

der Phase waren wir vielleicht zu überheblich“, gab Gundlach nach dem

Spiel zu.

Den Zuschauern war es jedenfalls recht, sie sahen noch neun Treffer in

den letzten zehn Minuten. Für die Chiefs trafen Mörsch (53. / 58.),

Ingo Caspary (57.) und Handrich (60.) zum „im grossen und ganzen auch

in dieser Höhe verdienten Endstand“ (Gundlach) von 12:5. „Ein Lob an

meine Jungs. Hier gewinnt man nicht mal einfach so. Aber wir haben

heute die Zweikämpfe angenommen und waren auch vor dem Tor wieder

eiskalt“, war Gundlach nach der Partie zufrieden. Nach nun sechs

gewonnenen Spielen in Folge sind die Chiefs nun auf einen Punkt an die

Punktgleichen Teams aus Köln und Düsseldorf herangerückt, haben aber

noch ein Spiel in der Hinterhand. „Den Ausrutscher in Heilbronn haben

wir dadurch erstmal wieder ausgebügelt. Jetzt können wir uns erstmal

voll auf die anstehenden Turniere konzentrieren“, schielt Gundlach auf

die interessanten Partien in den kommenden zwei Wochen. Als Pokalsieger

starten die Chiefs zunächst am kommenden Wochenende in Essen beim

Skaterhockey-Europacup. Dort trifft man in der Vorrunde auf die Teams

aus Pregassona (Schweiz), Kopenhagen (Dänemark) und Utrecht (Holland).

Eine Woche später treten die Chiefs dann beim prestigeträchtigen „Rams

Summercup“ in Düsseldorf an. Hier trifft man in der Vorrunde auf die

Crash Eagles Kaarst sowie die Tilburg Kings aus Holland.


Christian Haas (Pressesprecher Uedesheim) und Robert Sutanto