Uedesheim Chiefs: Eine echte Turniermannschaft

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nach dem hervorragenden 3. Platz der Chiefs beim

Skaterhockey-Europapokal in Essen steht für die Uedesheimer am

Pfingstwochenende bereits das nächste Turnier an: der prestigeträchtige

Rams-Summercup in Düsseldorf-Niederheid. Dort treffen 12 Mannschaften

aus ganz Europa aufeinander. Neben den Chiefs sind auch der aktuelle

Europapokalsieger, die Vesterbro Starz (Dänemark), sowie weitere 5

Topteams aus Deutschland, 3 aus der Schweiz, 1 weiteres aus Dänemark

sowie 1 Mannschaft aus Holland am Start. Die Vorrunde unterteilt sich

in 2 Gruppenphasen. Zunächst spielen jeweils 3 Teams in 4 Gruppen.

Diese werden in der zweiten Gruppenphase neu gemischt (jeweils ein

Vorgruppen- 1., 2. und 3.) und jedes Team erhält somit eine doppelte

Chance. In Phase eins des Turniers treffen die Chiefs am Samstag um

9.10 Uhr auf den Nachbarn aus Kaarst. „Das ist natürlich ein besonderes

Spiel. Wenn wir uns schon in der Liga nicht mehr treffen, dann müssen

wir das Lokalduell halt in diesem Turnier annehmen“, freut sich

Chiefs-Coach Mario Gundlach auf ein Wiedersehen mit seinem alten

Verein. Um 11.30 Uhr steht dann die Partie gegen die Tilburg Kings aus

den Niederlanden an. „Da gibt es wenig zu zu sagen“, so Gundlach. „Das

Spiel muss ohne wenn und aber gewonnen werden.“ Vom Papier her sind die

Chiefs in beiden Spielen die favorisierte Mannschaft, aber ähnlich wie

schon in der letzten Woche liegen bei einem solchen Turnier die Tücken

im Detail. Gundlach: „Dieses Wochenende sind es nur 2 x 10 Minuten

Spielzeit, dazu ein kleines Spielfeld. Da müssen wir noch besser

aufpassen und dürfen uns keine leichten Gegentore oder Konter

einfangen.“ Besonders im Spiel gegen Kaarst mahnt er seine Jungs zu

erhöhter Aufmerksamkeit: „Wenn der Eagles führen und dann hinten dicht

machen, ist es für jeden Gegner schwer diesen Riegel zu durchbrechen.“

Die zweite Gruppenphase beginnt dann am Nachmittag, die Platzierungs-

und Finalspiele beginnen am Sonntagmorgen. „Das Viertelfinale ist für

uns das absolute Minimalziel. Dann muss man mal abwarten, auf wen wir

treffen. Es sind viele sehr starke Teams dabei. Die Schweizer, die

Dänen, aber vor allem mit Duisburg und Bissendorf die beiden Topteams

aus der deutschen Nord-Bundesliga. Da ist dann alles drin.“

Mit einem eventuellen Vorrücken ins Halbfinale oder gar ins Finale

wollen die Chiefs auch ihren internationalen Bekanntheitsgrad weiter

steigern. „Im Vergleich zu den meisten anderen Teams sind wir

international noch eine kleine Nummer. Aber nicht zuletzt durch die

Erfolge beim letzten Rams-Cup sowie dem guten Abschneiden beim

Europapokal verdienen sich die Chiefs mehr und mehr auch den Respekt

der ausländischen Gegner. Und das ist auf lange Sicht sicherlich sehr

wertvoll“, so Gundlach. Im letzten Jahr kämpften sich die Chiefs bis

ins Halbfinale vor und unterlagen dort im Penaltyschiessen dem

deutschen Meister aus Duisburg. Im kleinen Finale verlor man dann gegen

den Gastgeber aus Düsseldorf und beendete das Turnier damit auf einem

undankbaren vierten Rang. Verzichten müssen die Chiefs an diesem

Wochenende erneut auf ihren Kapitän Marcel Mörsch. „Es ist leider nicht

zu ändern. ‚Mace’ ist beruflich in Moskau, das ist bitter, aber das

müssen wir akzeptieren. Für uns ist es auch wichtiger, ihn in den

Ligaspielen wieder dabei zu haben“, kommentiert Gundlach das Fehlen

seines Topscorers. Der Rest der Mannschaft steht wie schon in der

Vorwoche komplett zur Verfügung. Parallel zum Turnier der besten

Mannschaften Europas findet auf dem überdachten Aussenplatz der

Sportanlage Niederheid ein Turnier der „Old-Star-Mannschaften“ statt.

Auch hier sind die Chiefs mit einer Mannschaft von „Urgesteinen“

vertreten. Unter Anderem werden der Trainer der 1. Herren, Mario

Gundlach, der langjährige NEV- und Chiefs-Verteidiger Carsten Lange,

sowie der Abteilungsleiter der Chiefs, Markus Fresen, dort für

Uedesheim auf Torejagd gehen. In diesem Wettbewerb mit acht Teams

treffen die Chiefs auf den Gastgeber (Freitag, 19.00 Uhr), eine Auswahl

der Mayen Vipers (Samstag, 12.30 Uhr) sowie die Mambas aus Menden

(Samstag, 15.30 Uhr). Die Finalspiele finden in diesem Turnier

ebenfalls am Sonntag statt. Praktischer Weise überschneiden sich die

Partien beider Mannschaften aus Uedesheim nicht, so dass es für Fans

der Chiefs immer was zu sehen gibt. Und die Vorfreude auf den eigenen

Auftritt auf Rollen ist bei Mario Gundlach ebenfalls gross. „Für 2 x 10

Minuten reicht die Kondition auf jeden Fall. Das wird ein grosser Spass

für alle Beteiligten. Gegen viele der Gegner habe ich vor 10 Jahren

schon in der Liga gespielt. Wir werden unser Bestes geben. Und ich

hoffe, dass sich unsere erste Mannschaft die Spiele auch ansieht, da

können die Jungs noch einiges lernen“, kommentierte Gundlach mit

verschmitztem Lächeln den Auftritt der Old-Stars aus Uedesheim.


Christian Haas (Pressesprecher Uedesheim) und Robert Sutanto