Überraschung blieb aus – Köln gewinnt in Kaarst mit 7:6

Überraschung blieb aus – Köln gewinnt in Kaarst mit 7:6Überraschung blieb aus – Köln gewinnt in Kaarst mit 7:6
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Kaarst überraschte von Anfang an mit einer neuen Taktik. Das Training der letzten Woche wurde darauf abgestimmt, lange Laufwege zu gehen und dem Konkurrenten keinen Raumgewinn zu geben. So standen die Kölner oft hilflos hinter dem Tor und schickten nur lange Bälle die Bande entlang in der Hoffnung, dass der eigene Mann den Ball abfängt, aber alle Kaarster klebten an ihren Gegenspielern. In der neunten Minute wurde die erste Strafzeit gegen Kaarst gepfiffen, die mit viel Einsatz und tollen Paraden des überragend aufgelegten Philipp Inger ohne Folgen blieb. Aber zehn Sekunden nach Auslaufen der Unterzahl hämmerte Kai Esser den Ball ins Tor. 0:1 nach elf Minuten. Kaarst steckte nicht auf und begann seinen Sturmlauf auf das Tor der Domstädter. Marco Hellwig wurde in der 14. Minute perfekt vom Sturmkollegen Tim Hauck bedient und wühlte sich zum Tor durch. 1:1. Zwei Minuten danach saß ein Kölner auf der Strafbank und Junior Luca Linde übernahm als letzter Mann der Kaarster Überzahlreihe die Verantwortung. 2:1 für Kaarst nach 17 Minuten, was auch gleichzeitig das Ergebnis nach dem ersten Drittel bedeutete.

Kaarst kam genauso wach und einsatzfreudig zurück aufs Feld und konnte eine erneute Strafe gegen Köln ausnutzen. Luca Linde erzielte seinen zweiten Treffer. 3:1 nach 25 Minuten. Allerdings landete ein Kaarster Verteidiger nach 30 Sekunden auf die Strafbank, die wiederum Köln zum 2:3-Anschlusstreffer durch Robin Weisheit nutzte. Die Torszenen reihten sich nahtlos aneinander und die Zuschauer waren vom Kaarster Spiel begeistert.  In der 28. Minute schnappte sich Marco Hellwig die Kugel, umkurvte Kölner Verteidiger, hatte den Ball fast schon wieder verloren und bugsierte den Ball im Drehen noch über die Linie. Großer Jubel und es stand 4:2 für Kaarst. Köln war konsterniert und fand kein Mittel in dieser Spielphase. Im Spiel 4 gegen 4 wurden die Räume verengt und der Kampf Mann gegen Mann war stets verbissen geführt. Köln brauchte wiederum eine Strafzeit, um ein Tor zu schießen. In der 38. Minute war es soweit. 4:3 durch Kai Esser per knallhartem Schlagschuss von der Seitenlinie. Pause. Kraft sammeln.

Köln wollte nun das Ruder herumreißen und stand schon früh vor Beginn des letzten Drittels auf dem Feld. Dennoch erwischten die Eagles den besseren Start. Bereits nach 44 Sekunden erhöhte erneut Marco Hellwig im Alleingang auf 5:3. Köln fand noch kein Mittel, aber die Adlertruppe kämpfte bewundernswert und der Zusammenhalt innerhalb des Teams wuchs von Minute zu Minute. In der 47. Minute hatte Pascal Mackenstein seinen besonderen Auftritt. Bis dahin nicht eingesetzt, kam er aufs Feld, eroberte sich den Ball, verlor ihn wieder, arbeitete nach und eroberte erneut den Ball. Per Flachschuss überwand er den Kölner Keeper und erhöhte somit auf 6:3.

Lag eine Sensation in der Luft? Köln reagierte nun mit wütenden Angriffen und es wurde spannend. Knapp zwei Minuten nach dem letzten Kaarster Treffer wurde der Kaarster Verteidiger Bastian Dietrich im Mittelfeld gefoult, der Pfiff blieb aus und die Kölner liefen zu dritt auf den letzten Kaarster Verteidiger und spielten ihn und den Keeper im Doppelpass aus. 6:4 durch Robin Weisheit in der 49. Minute. Nun gingen sie ab wie die Feuerwehr. Angriff auf Angriff brandete auf Kaarsts Keeper Philipp Inger. Er konnte seine überragende Torhüterleistung aus dem Spiel des Vorjahres erneut wiederholen und hielt den Kasten rein. Dennoch war er in einer erneuten Unterzahlsituation der Kaarster machtlos. Tobias Adam legte nur noch ab, als er sauber von Kai Esser angespielt wurde. Nur noch 6:5 und noch 5 Minuten zu spielen. Kaarst kam nur noch gelegentlich zu Angriffen, zu sehr wurden sie in der eigenen Hälfte eingeigelt. Ein Konter durch Michael Geiß wurde mit klarem Hakeln kurz vor dem Kölner Tor verhindert. Auch hier blieb der Pfiff aus und der Gegenzug lief ab wie der vorletzte Treffer. Die dadurch entstandene 4:2-Überzahl wurde auf klassische Kölner Kombinationsweise zum 6:6-Ausgleich brutal ausgenutzt. Noch vier Minuten Spielzeit. Wurde die ganze Arbeit zunichtegemacht? Ja, aber es kam noch schlimmer. In den letzten zwei Minuten bugsierte Neuzugang Christian Schlesiger unglücklich einen Ball vom Bandenrand über die Bande hinweg, was in den letzten zwei Minuten laut den Regeln eine Strafzeit bedeutet. Ansonsten zeigte er in seinem ersten Spiel eine bravouröse Partie und war eine Bereicherung für das Kaarster Team. Was passierte aber auf dem Feld? Natürlich wieder ein Gegentreffer. Köln erzielte vier der sieben Tore in Überzahl, so auch jetzt. Tobias Adam versetzte den Kölner Anhang in Verzückung, als er 90 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer markierte.