TVA peilt Wiedergutmachung anAugsburg braucht einen Sieg gegen Essen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach der bitteren Niederlage in Spiel eins steht der TV Augsburg in der Best-of-Three-Serie des Play-off-Halbfinals der Skaterhockey-Bundesliga gegen die Rockets Essen mit dem Rücken zur Wand. Aber eigentlich ändert sich im Bezug auf das Heimspiel dadurch nichts.

 „Wir haben uns die Chance selbst genommen, die Serie schnell zu beenden. Die Niederlage tat weh, doch für das Heimspiel ändert das gar nichts, das wollten wir ja so oder so gewinnen“, sagt TVA-Torjäger Lukas Fettinger.

Das Zitat spiegelt den Charakter einer Play-Off-Serie wider. Zwar ist es natürlich von Vorteil, gleich die erste Partie für sich zu entscheiden, doch die Lage hat sich durch die Niederlage nicht verändert: nach wie vor muss der TVA zwei Spiele gewinnen, welche das sind, danach kräht im Falle eines Finaleinzugs kein Hahn mehr.

„Essen ist offensiv stark und wird dies am kommenden Samstag auch wieder sein, das ist nicht das große Geheimnis. Wir müssen den Gegner möglichst weit weg vom eigenen Tor halten und das werden wir auch mit absoluter Härte und Entschlossenheit tun“, meint Distanzschütze Simon Arzt, den man noch deutlich den Frust anmerkt.

Die Raketen aus NRW schießen im Schnitt über zehn Tore pro Spiel. Allerdings bekommen sie auch immer eine Menge an Gegentoren, was die Essener vor allem in Augsburg in den letzten Jahren erfindungsreich machte. Mal checkten sie immens vor wie am vergangenen Samstag, manchmal zogen sie sich weit zurück und gaben dem TVA dadurch viel Raum in der eigenen Hälfte. Im Offensivspiel sind die ebenso variabel. Im Hinspiel versuchten sie mit langen Pässen vor das TVA-Tor zu kommen, in anderen Spielen suchten sie früh den Abschluss aus der eigenen Hälfte und gingen auf den zweiten Ball.

Trainer Andreas Gerstberger interessiert dies jedoch nur zweitrangig: „Natürlich müssen wir uns besser auf die gegnerische Spielweise einstellen. Doch gerade zu Hause sollten wir uns die Frage stellen: Wer sind wir denn eigentlich? Deshalb sollten wir vor allem auf uns schauen. Wenn wir unseren Plan umsetzen und konsequent unser schnelles und hartes Spiel umsetzen, werden wir am Samstag nur schwer zu schlagen sein.“

Klar, wenn das Wörtchen wenn nicht wäre. Nach dem 7:2 sah der TVA wie der sichere Sieger aus, doch im Skaterhockey und im Speziellen bei Augsburg gegen Essen ist eine Partie erst mit der Schlusssirene endgültig zu Ende. Los geht es am 7. November um 18.30 Uhr.

Vorbereitungsturnier
Crash Eagles Kaarst landen auf dem dritten Rang in Köln

​Ein 6:5-Sieg nach Penaltyschießen gegen den Crefelder SC beschert den Crash Eagles Kaarst den Bronze-Rang beim Turnier der HC Köln-West Rheinos. ...

Personalplanung bei den Rhein-Main Patriots
Mit Marco Forster kommt ein weiterer Torgarant zurück

​Marco Forster wechselt von den Kassel Wizards nach drei Jahren wieder zurück zur alten Wirkungsstätte und spielt künftig für den Skaterhockey-Zweitligisten Rhein-Ma...

Fünf Teams treffen sich zur Standortbestimmung
Crash Eagles Kaarst reisen zum Vorbereitungsturnier nach Köln

​Wo am 16. Dezember 2018 die Saison 2018 mit dem Meistertitel endete, beginnt die neue Spielzeit 2019 für die Crash Eagles Kaarst: In der Sportanlage in Köln-Bocklem...

Der Meister legt wieder los
Crash Eagles Kaarst starten in die Vorbereitung

​Mit neuem Trainerteam und einem Neuzugang beginnt für den Deutschen Skaterhockey-Meister Crash Eagles Kaarst die Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Spielzeit. ...

Viel Erfahrung für die Rhein-Main Patriots
Patric Pfannmüller steht vor seinem Comeback

​Patric Pfannmüller wird für die Jubiläumssaison noch einmal das Patriots-Trikot tragen. Nachdem er in der vergangenen Saison bereits im Ligabetrieb der Skaterhockey...