TVA erkämpft sich wichtige Punkte in LüdenscheidTV Augsburg

Lukas Fettinger erzielte zwei Tore gegen Lüdenscheid. (Foto: sport-in-augsburg.de) Lukas Fettinger erzielte zwei Tore gegen Lüdenscheid. (Foto: sport-in-augsburg.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Ausgangssituation war allen Beteiligten mehr als klar: Im Kampf um die Tabellenspitze und die besten Play-off-Plätze geht es hauchdünn zu, deswegen mussten unbedingt zwei Punkte bei den abstiegsgefährdeten Highlander mitgenommen werden. Den dazu notwendigen Willen konnte man allerdings erst im letzten Spielabschnitt erkennen, als man bei Wiederbeginn mit 2:3 zurücklag. Die Spieler investierten nun viel mehr und nutzten den großflächigen Raum für ihre Laufwege. Durch den erhöhten Druck sprang der Ausgleichstreffer durch Christian Sohlmann heraus, der den Ball irgendwie über die Linie drückte. Nach langen weiteren 10 Minuten nahm Maximilian Nies einen überlegten Pass seines Bruders Florian im Slot auf, dessen Rückhandschuss über Umwegen durch Freund und Feind letztendlich sein Ziel im Netz der Gastgeber fand. Diese mussten im Anschluss danach natürlich stürmen, wodurch sich Kontermöglichkeiten für den TVA bildeten. So schickte Christian Sohlmann Maximilian Nies mit einem feinen Pass auf die Reise und dieser ließ dem Highlander-Torwart per Alleingang keine Chance. Eigentlich hatte die von Külmer-Truppe nun alles im Griff, doch eine unnötige Strafe brachte Lüdenscheid in Überzahl noch einmal heran. Den Sack zumachen durfte Benjamin Becherer, der den Ball ins leere Tor zum 6:4 bugsierte.

Bis zum dritten Drittel brachte der TVA nicht viel auf die Reihe. Die ersten zehn Minuten war er zwar deutlich überlegen, konnte allerdings nur einen Treffer per Schlagschuss von Lukas Fettinger erzielen. Im Anschluss daran zogen sich die Augsburger zurück und gaben den Highlander immer mehr Platz. Im zweiten Abschnitt waren die Gastgeber sogar weitestgehend am Drücker und führten verdient mit 1:2. Der Ausgleichstreffer durch Lukas Fettinger wurde ebenfalls folgegerecht mit dem 2:3 beantwortet. Zum Glück zeigte zu diesem Zeitpunkt wenigstens ein TVA-Spieler eine gute Leistung, denn ohne eines wachen Patrick Schenks im Tor hätten die Highlander ohne Weiteres viel höher führen können. Die TVA-Spieler schworen sich jedoch in der Drittelpause ein und auch deutliche Worte von Trainer Christoph von Külmer zeigten letztendlich doch ihre Wirkung.

„Wir können heute nur teilweise mit der Leistung zufrieden sein aber am Ende zählen absolut nur die zwei Punkte. Wir haben heute ganze zwei Drittel gebraucht bis wir verstanden haben, wie man gegen einen kampfstarken Gegner in dessen Halle auftreten muss und das darf uns nicht nochmal passieren“, sagte Coach Christoph von Külmer nach dem Spiel.

Der TVA hat nach diesem Sieg und dem gleichzeitigen Punktverlust der Rheinos aus Köln die Tabellenführung behalten und hat es nun in eigener Hand, diese bis zum Schluss zu verteidigen. Voraussetzung dafür sind aber zwei Siege in den letzten beiden Heimspielen gegen Uedesheim und Iserlohn. Nach diesem Spieltag ist nämlich rechnerisch weiter noch alles zwischen Platz eins und vier für den TVA möglich.