TVA bleibt ungeschlagenTV Augsburg

TVA bleibt ungeschlagenTVA bleibt ungeschlagen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Von Beginn ergab sich das von vielen erwartete taktisch geprägte Spiel. Lüdenscheid zog sich geschickt zurück und machte die Räume vor dem eigenen Tor sehr eng. Der TVA konnte den Platz in der eigenen Hälfte nicht ausnutzen und verpasste es, aufs Tempo zu drücken und somit mehr Druck auf den starken Gästetorhüter zu bekommen. So verzettelte man sich in viele kleine Zweikämpfe und es ging mit einem verdienten 0:0 in die Pause.

Im zweiten Abschnitt hätten die Highlander die Chance gehabt, das Spiel frühzeitig für sich zu entscheiden. Nach dem 0:1 für die Gäste folgten etliche Strafminuten für den TVA, unter anderem eine Fünfminutenstrafe. Der TVA präsentierte sich in eigener Unterzahl in sehr guter Verfassung und zusammen mit einem souveränen Torhüter Patrick Schenk konnte schlimmeres verhindert werden. So lag man nach 30 Minuten „nur“ mit 0:3 zurück. Alexander Girsig schoss aus dem Gewühl heraus in der 33. Minute das erste Augsburger Tor. Vier Minuten später folgte nach einem schönen Aufbauspiel das 2:3 durch Maximilian Waldhier. Mehr passierte in diesem Drittel dann nicht mehr.

Als dann in der 43. Minute die Gäste wiederum auf 2:4 erhöhten, dachten wohl etliche Zuschauer, dass der TVA der ersten Niederlage entgegenrollte. Doch mit einer tollen Moral und durch die mannschaftliche Geschlossenheit konnte die Partie gedreht werden. Simon Arzt (Fettinger)und Maximilian Nies schafften den Anschluss- und Ausgleichstreffer, ehe der TVA nun einige Überzahlsituationen nutzte, um erstmals in Führung zu gehen. Simon Arzt und Maximilian Nies erhöhten auf 4:7. Nach dem 5:7 setzte Lukas Fettinger den Schlusspunkt.„Das war heute viel Licht und Schatten. In den ersten 30 Minuten verkauften wir uns überhaupt nicht gut und wir hätten uns nicht beschweren können, wenn wir deswegen auch verloren hätten. Mit den zweiten 30 Minuten bin ich allerdings sehr zufrieden, die Mannschaft wollte das Spiel unbedingt gewinnen“, resümiert Trainer Andreas Gerstberger. Ein großes Kompliment geht nach Lüdenscheid, die sich wie jedes Jahr in der TVA-Arena als absolut harte Nuss erweisen.