TVA beendet Hauptrunde auf Platz 2TV Augsburg

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Ausgangslage in der Tabellenkonstellation war durchaus prekär und sorgte dafür, dass sich von der ersten Minute eine spannende Partie entwickelte. Zwar war beiden Mannschaft in der Anfangszeit anzumerken, dass sie sich auf den Gegner zuerst einstellen wollten, doch das Spiel nahm sehr schnell Tempo auf. Es dauerte aber ganze 12:37 Minuten ehe die Samurai in Überzahl das erste Tor erzielten. Der TVA war bis dahin zwar die leicht bessere Mannschaft, konnte den Ball jedoch nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Lukas Fettinger egalisierte aber ebenfalls in Überzahl den Spielstand nach knapp 16 Minuten. Mit dem 1:1 nach 20 Minuten konnten wohl beide Trainer zufrieden sein.

Das zweite Drittel zeigte kurioserweise viele Gesichter. Zunächst waren die Augsburger sehr agil und nahmen die Partie deutlich in die Hand. Folgegerecht kam es zum 2:1, als Christian Sohlmann den Ball quer legte und Maximilian Nies diesen nach langem Sprint im Winkel verschwinden ließ. Ab diesem Zeitpunkt änderte sich das Spiel abrupt. Iserlohn drückte nun mächtig auf das Tor von Patrick Schenk. Für Entlastung sorgte Christian Sohlmann, als er in Überzahl aus sehr spitzem Winkel den sonst starken Iserlohner Torhüter überraschen konnte. Die schnelle, kampfbetonte, aber immer faire Partie wurde nun immer mehr durch fragwürdige Strafzeiten zerpflückt. Zunächst gab es eine in Augen aller gänzlich überzogene Fünf-Minuten-Strafe gegen Benjamin Becherer. Im Anschluss an diese Strafzeit mussten kurz vor Drittelende Florian Nies und kurz danach Felix Dietrich den Platz verlassen, was die Beteiligten ebenfalls sehr zu Diskussionen anregte. Positiv zu vermerken ist jedoch in jedem Fall das Augsburger Unterzahlspiel, denn in all den Minuten ließ man nur zwei Gegentreffer zu.

Nach dem Ausgleich kurz nach Beginn des letzten Abschnittes war es wieder ein Spitzenspiel auf Augenhöhe. Die Halle brach in Jubel aus als Routinier Bernd Löhnert den TVA mit seinem ersten Saisontor wieder in Führung brachte. Das Spiel hatte man nun weitestgehend im Griff, allerdings besorgten zwei Schlafminuten in der Defensive, die es in den Play-offs zu vermeiden gilt, zwei Gegentore. Beide Treffer fielen fast direkt vom Bullypunkt weg. Trainer Christoph von Külmer: „Diese beiden Gegentore waren völlig unnötig. Es ist absolut ärgerlich, dass wir uns selber so um unseren Lohn gebracht haben. Wenn wir eine Spitzenmannschaft sein wollen, dürfen wir uns auf keinen Fall noch einmal so dilettantisch anstellen.“ Der TVA sorgte jedoch noch für den gerechten Ausgleich. Ein Schuss von Florian Nies fand durch ein Gewühl den Weg ins Tor. In den restlichen Minuten hatten beide Teams noch die Möglichkeit zu gewinnen, doch blieb es letztendlich bei der gerechten Punkteteilung.

Jetzt steht der TVA am Ende der Vorrunde auf Platz 2, was im Falle eines Finales gegen Vorrundenmeister Köln einen Nachteil mit sich führt. „ In meinen Augen ist es zum jetzigen Zeitpunkt viel zu früh, um über das Finale zu spekulieren. Natürlich wäre es toll gewesen, als Vorrundenmeister und mit Heimrecht bis ins Finale in die Play-Offs zu starten. Doch müssen wir erst einmal dorthin kommen, was schwer genug ist. Nun müssen wir uns alle voll auf das erste Spiel gegen Uedesheim fokussieren“, zieht Stürmer Maximilian Nies sein Fazit.

Spiel 1 im Play-Off-Viertelfinale findet am nächsten Samstag um 18 Uhr in der TVA-Arena statt. Gegen ist der Tabellensiebte, die Uedesheim Chiefs.