TV Augsburg gewinnt zweistellig

TV Augsburg gewinnt zweistelligTV Augsburg gewinnt zweistellig
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zu Beginn des Spiels waren sogar die Gäste etwas mehr am Drücker und verbuchten die ersten Schüsse. Nach gut fünf Minuten nahm aber der TVA mit einer konzentrierten Leistung das Heft in die Hand. Allerdings scheiterte man zu oft am gut aufgelegten Attinger Torhüter Raphael Heitzer oder am eigenen Unvermögen. Kevin Hnida eröffnete mit dem ersten Heimtor für den TVA jedoch in der zehnten Spielminute den zum damaligen Zeit noch nicht vorhersehbaren Torreigen.

Im zweiten Drittel dominierte wieder der TVA das Geschehen, leider weiterhin ohne Treffer. Erst Andreas Gerstberger konnte in Überzahl das wichtige 2:0 erzielen. Nach einem Schuss von Moritz Dietrich quer durch die gesamte Abwehr zum 3:0, war der Wille der Gäste ein wenig eingebrochen. Denn ab der 30 Minute hatten die Augsburger das Spiel absolut unter Kontrolle. Hinten ließ man wenig Torchancen zu und nach vorne war man brandgefährlich. „Über einen Shutout freut sich ein Torhüter natürlich immer. Es ist aber jedoch immer der Verdienst des gesamten Teams, wenn es wie heute über  60 Minuten konsequent nach hinten arbeitet,“ resümiert der fehlerfreie Augsburger Torhüter Andreas Fuchs. In Überzahl erhöhten Lukas Fettinger und Frank Kozlovsky bis zur Pause auf 5:0.

Die gute gefüllte Halle hatte spätestens jetzt gehörigen Spaß an ihrer Mannschaft, da der TVA keinen Gang zurückschaltete. Kurz nach Wiederbeginn traf Lukas Fettinger gleich zweimal. Die Gäste gaben sich keinesfalls geschlagen, fielen allerdings nunmehr nur durch ein paar körperbetonte Aktionen auf. Kapitän Stefan Gläsel traf zum 8:0, ehe Juniorenspieler Oliver Dotterweich zu seinem Premierentor gelang. Nachdem Frank Kozlovsky einen Schuss von Fabian Schenk über die Torlinie drückte, setzte Maximilian Nies mit dem 11:0 den Schlusspunkt.

Der TVA kann auf eine gelungene Saisoneröffnung zurückblicken. Es fanden viele Zuschauer den Weg in die Halle und feuerten zweitweise kräftig an. Neu Co-Trainer Christoph von Külmer fand nach dem Spiel fast nur lobende Worte: „Wir haben es geschafft, viele Torchancen zu kreieren und hatten durchweg einen guten Zug zum Tor. Lediglich die Trefferquote gilt es zu verbessern.“

Auch Trainer Thomas Kastenmeier wollte nach dem Spiel nur Positives festhalten: „Man hat heute eine deutliche Verbesserung gegenüber letztem Jahr gesehen. Die Mannschaft hat es verstanden, ohne Konzentrationspausen über 60 Minuten lang ihr Spiel durchzuziehen.“