Trotz Aufwärtstrend: 7:10 gegen Uedesheim

Dragons setzen erstes AusrufezeichenDragons setzen erstes Ausrufezeichen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Dragons Heilbronn haben am vergangenen Samstag auch ihr drittes Heimspiel verloren, diesmal gegen einen der Ligafavoriten, die Uedesheim Chiefs. Beim 7:10 (1:0, 2:6, 4:4) zeigte die Truppe von Stefan Gehrig jedoch einen klaren Aufwärtstrend.

Das erste Drittel konnten die Dragons mit 1:0 sogar für sich entscheiden. Dennis Werner hatte in der 7. Spielminute für die Heilbronner Führung sorgen können. Gegen die anstürmenden Uedesheimer standen die Dragons relativ sicher in der Abwehr und konnten sich dabei auf ihren Torhüter René Werner verlassen, der vor allem im ersten Abschnitt eine starke Leistung zeigte.

Im zweiten Abschnitt gelang es den Chiefs dann auch, ihre Feldüberlegenheit in Tore umzumünzen. Mit einem Doppelschlag gleich zu Drittelbeginn drehten Patrick Komor und Sebastian Muhs das Spiel zu Gunsten der Uedesheimer. Für den Ausgleich sorgte in der 25. Minute Dragons-Stürmer Alexander Weiss. Die erneute Uedesheimer Führung durch Marcel Handrich (29.) konnte wiederum Dennis Werner egalisieren (32.). Dann brachen bei den Dragons für eine kurze Zeit alle Dämme: Zwischen der 35. und der 40. Spielminute zogen die Chiefs auf 6:3 davon, was gleichzeitig auch den Pausenstand nach dem 2. Drittel bedeutete.

Von diesem Rückschlag zeigten sich die Dragons allerdings im Schlussabschnitt gut erholt. Gleich zu Beginn des Drittels fielen die Tore, wie reife Äpfel: Zunächst sorgte Sören Winkelmann mit seinem Schlagschuss für neue Hoffnung (42.), die allerdings durch einen Doppelschlag von Marcel Mörsch und Marcel Handrich (beide 43.) wieder zunichte gemacht wurde. Die wieder einmal starke erste Reihe der Heilbronner brachte ihre Farben durch Michael Häfele (44.) und wieder Alexander Weiss (45.) zurück ins Spiel, 6:8 lautete der Spielstand zu diesem Zeitpunkt. Fredric Keck brachte die Dragons in der 53. Spielminute gar auf ein Tor heran. Uedesheims Torhüter Oliver Derigs erregte dies derart, dass er zu Gunsten seines Ersatzmannes, Martin Mannheim, sein Gehäuse verließ. Der konnte sich gleich nach seiner Einwechslung auszeichnen und verhinderte den Heilbronner Ausgleich. Für klare Verhältnisse sorgten schließlich Dave Leverenz und Patrick Komor, die die dritte Heilbronner Niederlage in Folge besiegelten.

Tore: 1:0 (6:20) Werner (Weiss), 1:1 (20:33) Komor (Muhs), 1:2 (21:40) Muhs, 2:2 (24:40) Weiss (Werner), 2:3 (28:08) Handrich (Mörsch), 3:3 (31:41) Werner (Weiss), 3:4 (34:56) Handrich (Handrich), 3:5 (35:22) Mörsch, 3:6 (39:35) Komor (Muhs), 4:6 (41:30) Winkelmann, 4:7 (42:01) Mörsch (Handrich), 4:8 (42:22) Handrich (Handrich), 5:8 (43:09) Häfele (Weiss), 6:8 (44:55) Weiss, 7:8 (52:47) Keck (Weiss), 7:9 (53:51) Leverenz (Merczak), 7:10 (56:41) Komor (Handrich). Strafen: Heilbronn 10, Uedesheim 10.