Tözen beim Sieg gegen Krefeld überragend

Panther erzwingen drittes Spiel gegen LüdenscheidPanther erzwingen drittes Spiel gegen Lüdenscheid
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen klaren 12:3 (1:0, 4:1, 7:2)-Kantersieg verbuchten die Bissendorfer Panther in der 1. Skaterhockey-Bundesliga auswärts gegen den Crefelder SC. Ohne die drei Stammkräfte Hahnemann, Surkemper und Nickel und auch ohne Unterstützung aus dem Juniorenbereich reisten die Panther am Sonntag nach Krefeld. Die neun verbliebenen Stammkräfte wurden noch durch Mirco Uttke und Patrick Baude aus der zweiten Mannschaft verstärkt.

Panther-Trainer Schobel ließ seine Mannschaft zunächst nur mit zwei Reihen, in gänzlich neuer Konstellation und mit defensiver Ausrichtung starten: Der Gegner sollte das Spiel machen und die Bissendorfer wollten über schnellen Spitzen Markus Köppl und David Tözen zum Erfolg kommen. Und das Konzept ging auf: Nach nur neun Minuten traf David Tözen in einem Konter und auf Zuspiel von Jan Pries zum 1:0. Es blieb nach 20 Minuten bei diesem Spielstand zum einen, weil die Panther die Vorgaben des Trainers exakt umsetzten und zum anderen weil Panther-Torwart Fiege die wenigen verblieben Chancen des CSC souverän entschärfte.

Das zweite Drittel begann lebhafter und äußerst positiv für die Wedemärker: Tim Lücker erzielte nach nur 20 Sekunden im zweiten Drittel sein erstes von insgesamt drei Toren an diesem Abend. In Minute 22 lies David Tözen dann sein zweites Tor folgen. Vier Minuten später traf Tözen erneut. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer der Gastgeber änderte aber nichts an der Ausrichtung der Panther und so konnte sich auch der an diesem Tage stark aufspielende Tommy Sellmann in die Liste der

Torschützen eintragen. Mit 5:1 ging es dann in die zweite Pause.

Der Schlussabschnitt begann wie das Mitteldrittel: Kapitän Tim Lücker auf Zuspiel Stephan Nebel zum 6:1. Die Krefelder fanden gegen die tief und kompakt stehenden Panther kein Mittel und verloren zunehmen Moral und forcierten nur noch das Körperspiel – aber auch hiervon ließen sich die Mannen von Trainer Schobel nicht irritieren, trafen in diesem Schlussabschnitt noch weitere sechsmal. Erwähnenswert an dieser Stelle noch ein Tor des an diesem Tage überragend aufspielenden David Tözen, der nach einem von ihm gewonnen Bully am Mittelkreis direkt abzog und zum zwischenzeitlichen 11:3 traf.

„Wir haben uns heute konsequent an die Vorgaben der Trainer gehalten und so das Spiel verdient gewonnen“, so ein zufriedener Mannschaftskapitän Tim Lücker, der nach der Partie noch einmal die fünf Tore von David Tözen hervorhob. Nächstes Wochenende wäre eine vergleichbare Form des Nationalspielers sicherlich hilfreich: Zunächst treffen die Panther am Samstag um 18 Uhr in eigener Halle auf den Tabellensiebten, Menden Mambas, und am Sonntag um 17 Uhr kommt es in Mellendorf zum Spitzenspiel: Die Panther erwarten den derzeitigen Tabellenführer aus Lüdenscheid.

Tore für Bissendorf: David Tözen (5), Tim Lücker (3), Stephan Nebel, Tommy Sellmann, Markus Köppl, Jan Dierking.

Unglaublicher 14:1-Finalerfolg gegen die Schweiz
Deutschland wird erneut Europameister der Junioren

​Mit einem 14:1-Kantersieg gegen die Schweiz gewann die deutsche U-19-Skaterhockey-Nationalmannschaft in Lugano erneut die Europameisterschaft. ...

Unglaubliches Spiel in Duisburg
Duisburg Ducks springen Saisonaus zweimal von der Schippe

​Was für ein Wahnsinnsspiel! Die Duisburg Ducks waren schon in der Winterpause. Zweimal! Der HC Köln-West führte kurz vor Ende des zweiten Play-off-Halbfinalspiels d...

12:10 im Halbfinale gegen die Rockets Essen
Crash Eagles Kaarst erzwingen drittes Spiel

​Was für eine dramatische Schlussphase im zweiten Play-off-Halbfinalspiel zwischen den Skaterhockey-Bundesligisten Rockets Essen und den Crash Eagles Kaarst. Lennart...

Zweites Halbfinalspiel führt die Adler nach Essen
Crash Eagles Kaarst stehen unter Zugzwang

​Nach der klaren im Heimspiel müssen die Crash Eagles Kaarst nun das zweite Play-off-Halbfinalspiel gegen die Rockets Essen auswärts gewinnen, um ein drittes Spiel z...

Platz in der Skaterhockey-Bundesliga wird frei
Sauerland Steel Bulls ziehen sich zurück

​Die Sauerland Steel Bulls werden in der Skaterhockey-Saison 2019 nicht mehr in der Bundesliga an den Start gehen. Das Lüdenscheider Team, das seine Heimspiele in Is...