Taktisch und auch kräftemäßig unterlegen

Hotdogs besiegen KollnauHotdogs besiegen Kollnau
Lesedauer: ca. 1 Minute

Acht Feldspieler und die beiden Torhüter Dominik Müller und Markus Wehrle waren aus Bräunlinger Sicht am Sonntag bei den Uedesheim Chiefs bei geschätzten 35 Grad im Chiefs Garden letztlich einfach zu wenig Kaderbreite, um die Konzentration über 60 Minuten aufrecht zu erhalten und eine im Mitteldrittel gut eingeleitete Aufholjagd letztenendes achtsam zu Ende zu führen. So unterlagen die Hotdogs Bräunlingen in der Skaterhockey-Bundesliga mit 4:9 (1:4, 2:0, 1:5).

Die Gastgeber aus Neuss gingen zunächst in Führung, doch Youngster Philipp Dold düpierte beim Bräunlinger Ausgleich Uedesheims Schlussmann Derigs aus der Halbdistanz düpierte. Doch der Favorit blieb seiner Linie treu und die Marschroute ging weiterhin deutlich in Richtung Bräunlinger Gehäuse. Mit Erfolg, bis zur Pause führten die Chiefs mit 3:1.

Dass die Hotdogs in Uedesheim auf dem richtigen Wege waren, bewiesen sie im Mitteldrittel. Das Trainergespann Hahn/Fritschi hatte die Fehler des Auftaktsabschnittes seinen Mannen offensichtlich gut aufgezeigt, denn nun boten die Jungs um Captain Philipp Rosenstihl den Gastgebern einen heißen Tanz. Mit einem Mal stand die Defensive wieder wie ein Bollwerk und half ihrem unter Dauerbeschuss befindlichen Goalie Dominik Müller nun nach Leibeskräften. Was sich als Erfolgsrezept erwies, denn fortan bissen sich Mörsch und Co. förmlich die Zähne an der Bräunlinger Hintermannschaft aus. Im Gegenzug, wohl auch als Folge auf die immer geordneter wirkende Defensive, gelang es jetzt auch, offensiv Nadelstiche zu setzen. Und so wirkten die Chiefs sichtlich verblüfft, als (mit etwas Fortune) zunächst Andreas Bernstorff im Powerplay (24.) und kurz darauf Philipp Butkus (25.) das Dogs-Team auf 4:3 heranbrachten.

Beflügelt durch die im 2. Drittel gelungene Aufholjagd wollten es die Dogs nun so richtig wissen und im Schlussdrittel alles daran setzen, um den Ausgleich zu erzwingen. Das Engagement aller Bräunlinger war zwar wirklich auffallend, zerrte aber auch an den Kraftreserven. So trafen die Chiefs noch fünfmal, während die Hotdogs in der heißen Halle Uedesheims nur noch einmal durch Martin Lange erfolgreich waren.

Klassenunterschied war zu sehen
18:5-Kantersieg der Crash Eagles Kaarst in Düsseldorf

​Es war kein Spiel auf Augenhöhe gegen indisponierte Düsseldorfer Rams. Trotz der fehlenden Dominik Boschewski, Tim Dohmen und Tobias Wolff war beim 18:5-Sieg der Cr...

Skating Bears besiegen die Commanders Velbert
Deutliche Angelegenheit für den Crefelder SC

​Die Skating Bears gewinnen in der Skaterhockey-Bundesliga souverän gegen die Commanders Velbert: Der Crefelder SC setzte sich mit 11:2 (3:0, 6:1, 2:1) durch. ...

Spiel gegen die Commanders Velbert
Heimpremiere der Skating Bears am Sonntag

Am Sonntag um 19 Uhr feiern die Skating Bears ihre Saison-Heimpremiere in der Horkesgath-Arena: Der Crefelder SC trifft in der Skaterhockey-Bundesliga auf die Comman...

Dinos treffen aufeinander
Derbytime! Crash Eagles Kaarst zu Gast in Düsseldorf

​Das Duell zwischen den Crash Eagles Kaarst und den Düsseldorf Rams ist ein Klassiker im Skaterhockey, denn schon seit den achtziger Jahren sorgt das Duell der beide...

Klarem 18:4 bei Rhein-Main Patriots folgt 9:7-Arbeitssieg gegen Freiburg
Sechs-Punkte-Wochenende für IHC Atting

​Der IHC Atting hat einen perfekten Start in die Saison 2019 der 2. Skaterhockey-Bundesliga hingelegt. Die Wölfe holten aus den beiden ersten Spielen sofort die voll...