Straubing müht sich zum SiegBuffalos Straubing – ISV Dillingen Stingrays 7:4

(Foto: René Peck)(Foto: René Peck)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

In Straubing wusste man nicht so recht wie man den ersten Gegner der Saison einschätzen soll, denn die Stingrays sind Liganeuling und kamen aus der nächsthöheren Spielklasse in die Oberliga. Man erwartete also eher einen starken Kontrahenten. Doch als das Warmlaufen begann, hellten sich die Gesichter der Buffalos merklich auf, denn die Stingrays brachten nur sechs Feldspieler und einen Torwart mit nach Niederbayern. Spielertrainer und Kapitän Tobias Eder meint: „Bei uns hat die Grippewelle zugeschlagen, erst heute Früh haben nochmal zwei Spieler absagen müssen.“

Im ersten Drittel war von dem nun erwarteten klaren Vorteil aber noch nichts zu sehen. Gerade ein Tor konnten die gut 50 Fans im Stadion am Pulvertrum beklatschen. Buffalos-Coach Rudi Altmann hatte schon da die Probleme seines Teams erkannt: „Wir haben uns das Leben selber schwer gemacht, weil wir uns nicht an die taktischen Vorgaben gehalten haben. Dazu kommt das wir die Chancen die wir hatten, zu wenig genutzt haben. Vorher war ausgemacht, dass wir viel den Ball laufen lassen und dass wir sie müde spielen wollen. Mit nur sechs Mann ist es dann sehr wahrscheinlich dass die dann zusammenbrechen werden.“ Doch Dillingen stand nicht nur im Eröffnungsdrittel sehr gut.

Zu Beginn des zweiten Drittel lief es zunächst besser und die Büffel konnten recht zügig das zweite Tor erzielen. Danach jedoch zog man zwei Strafen und stand für über eine Minute mit nur zwei Feldspielern da. Die Stingrays ließen sich nicht lange bitten und konnten verkürzen. Aus Hausherrensicht kam es noch dicker. Die Gäste zeigten ihr Können und kamen kurz nach Ablauf der zweiten Straubinger Strafe zum verdienten Ausgleich. Dass die Büffel sich die Führung zurückholen konnten, bezeichnet nicht nur deren Trainer als Glück. Altmann: „Mitte des zweiten Drittels haben wir sie dann durch dumme Strafzeiten selber aufgebaut und sind glücklich wieder in Führung gegangen.“

Dass die Stingrays wahrscheinlich doch eines der Topteams der Saison sind, zeigten sie durch den neuerlichen Ausgleich. Doppelt bitter, denn Sekunden zuvor hatte Büffel Matthias Baumgartner den Pfosten getroffen. Doch immer noch lief man selbst zu viel und der Ball zu wenig. Coach Altmann reagierte: „Im letzten Drittel nach dem 3:3-Ausgleich habe ich dann reagieren müssen und habe auf zwei Reihen umgestellt. Dann ist das Spiel gelaufen.“ Im Nachhinein auf jeden Fall die richtige Entscheidung, denn die Dillinger waren drauf und dran, das Spiel komplett auf ihre Seite zu drehen. „Ich wollte ein Zeichen setzten und mit heute besten Acht den Druck erhöhen“, so Straubings Coach. Nun fielen dir Tore im Minutentakt. Zwischen der 53. und 56. Minute bauten die Hausherren eine Drei-Tore-Führung auf. Gästecoach Eder: „Leider sind wir durch zwei Torwartfehler auf die Verliererstraße gekommen. Vorher hat er aber gut gehalten, das kommt halt vor. Wir sind ein Team, gewinnen zusammen und verlieren zusammen.  Der Gegner war diesmal die paar Tore besser.“ Er selbst war es dann, der nochmal verkürzen konnte. Doch am Ende reichte eine sehr gute Leistung der wenigen Gäste nicht aus, um das Spiel zu gewinnen. Den Schlusspunkt setzte der zuvor glücklose Baumgartner für die Straubinger. Rudi Altmann lobte zu Recht den Gegner: „Wir haben gegen nur sechs Mann gespielt, die eine große Leistung gezeigt haben.“ Gegenüber Eder sagt: „Die Leute, die da waren, sind schon relativ fit.“ Und er lässt auch gleich eine Kampfansage in Niederbayern: „Wir hoffen aufs Rückspiel. In unserer Halle, wenn wir vollzählig sind, dann geht auch was.“

Tore: 1:0 Alexander Arnold (9.), 2:0 Michael Früchtl (24.), 2:1 Roland Steichele (29./PP2), 2:2 Tobias Eder (31.), 3:2 Andreas Foidl (38.), 3:3 Tobias Eder (51./angez.Strafe), 4:3 Robert Weber (53.), 5:3 Michael Früchtl (54.), 6:3 Dominic Weinzierl (56.), 6:4 Tobias Eder (57.), 7:4 Matthias Baumgartner (58.).

Strafen Straubing 10, Dillingen 2 +10 Manuel Ruppert.