Strafenflut im MitteldrittelKaarst verliert in Köln

Lesedauer: ca. 1 Minute

Trotz ausgeglichenem Auftakt- und Schlussabschnitt verlieren die Crash Eagles Kaarst in der Skaterhockey-Bundesliga beim Deutschen Meister HC Köln-West deutlich mit 4:10 (2:2, 0:6, 2:2). Zu viele Strafzeiten gegen Kaarst im Mitteldrittel gaben letztendlich den Ausschlag.

Dabei begann das Spiel recht verheißungsvoll für Kaarst. Besser ins Spiel kommend führten die Eagles nach zwölf Minuten bereits mit 2:0 durch Tore von André Ehlert und Nils Lingenscheidt. Eine Wiederholung der Sensation aus der Vorwoche bahnte sich an, doch Köln war nicht gewillt, erneut gegen Kaarst zu verlieren. Bis zur Drittelpause stellten die Hausherren den Ausgleich her.

Den Schwung nahmen die Kölner mit ins zweite Drittel. Zwei schnelle Tore bedeuteten die 4:2-Führung in der 25. Spielminute. Dann hagelte es Strafzeiten gegen Kaarst. Ganze zwölf Strafminuten handelten sich die Crash Eagles Kaarst in der verbleibenden Viertelstunde des Drittels ein. Ein Umstand, mit dem ein Spiel gegen das starke Überzahlspiel der Kölner nicht gewonnen werden kann. So zog der Gastgeber mit weiteren vier Toren in Folge bis zum Pausentee uneinholbar auf 8:2 davon.

Trotz des hohen Rückstandes ließen die Eagles die Köpfe nicht hängen, spielten disziplinierter  und gestalteten damit das letzte Drittel ausgeglichen. Die Tore fielen nun im Wechsel. Erst traf Köln zum 9:2, dann erzielte Moritz Otten den dritten Treffer für seine Farben. Das zehnte Tor des aktuellen Deutschen Meisters beantwortete Dominik Boschewski zum 4:10-Endstand gut sechs Minuten vor Schluss.