Starkes erstes Drittel sichert drei Punkte zum AuftaktBissendorf besiegt Augsburg

Starkes erstes Drittel sichert drei Punkte zum AuftaktStarkes erstes Drittel sichert drei Punkte zum Auftakt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im Vorfeld wurde viel spekuliert, wie sich der Gegner der Panther in der Wedemark präsentieren würde. Die Augsburger hatten einige Abgänge, unter anderem den letztjährigen Topscorer der Liga, Lukas Fettinger, zu ersetzen. Pünktlich um 18 Uhr starteten beide Mannschaften in die Partie und alle Spekulationen waren vergessen. Augsburg präsentierte sich als starker Gegner, der den heimischen Panthern einiges abverlangte.

Die Panther, die nach einer intensiven Saisonvorbereitung heiß darauf waren, den gut 300 Fans in der Wedemarksporthalle ihr Können zu zeigen, starteten taktisch diszipliniert. Man ließ den Gegner und Ball laufen und setze die taktische Marschroute des Trainergespanns Soccio/Abstoss vorbildlich um. Nachdem der Augsburger Arzt von den souveränen Schiedsrichtern auf die Sünderbank geschickt wurde, war es Tim Strasser (8.), der das erste Tor der Saison für die Panther erzielte. Im folgenden schien der Bann gebrochen und Augsburg wirkte eingeschüchtert ob des konsequenten und sicheren Auftretens der Heimmannschaft. Bissendorf legte bis zur Drittelpause noch durch Tore von Strasser und Köppl nach und ging mit einer beruhigenden 3:0-Führung in die Pause.

Im zweiten Drittel hatten beide Mannschaften ähnliche Spielanteile und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Sofern sich die Augsburger Chancen erspielten, scheiterten sie jedoch mit einer Ausnahme (Nies, 22.) am hellwachen Danny Sellmann im Tor der Panther. Auf der anderes Seite gelangen den Raubkatzen zum Teil nach sehr schönen Kombinationen die Tore zum 4:1 (Strasser, 35.), 5:1 (T. Sellmann, 38.) und 6:1 durch Markus Köppl (40.), der damit seinen vierten Punkt des Spiels markierte.

Im letzten Drittel ließen die Hausherren die Zügel etwas schleifen und man vermisste zuweilen die taktische Disziplin, die die Bissendorfer im ersten Drittel noch ausgezeichnet hatte. So gelang den Fuggerstädtern die Tore zum 2:6 (Arzt) und 3:6 (Luther). Das Trainergespann reagierte darauf mit einer kleineren Anpassung, sodass der Sieg in der 60. Minute durch ein Empty-Net-Goal besiegelt werden konnte.

Der Kapitän der Bissendorfer, Patrick Baude, fasste das Geschehen zusammen: „Wir haben als geschlossene Einheit gespielt und gewonnen, aber man hat auch gesehen, dass es an einigen Stellen noch Luft nach oben gibt, und wir uns steigern müssen, wenn wir am kommenden Wochenende gegen die Teams aus Iserlohn und Essen bestehen wollen.“