Starker Alexander Jenjahn sichert den Erfolg

Starker Alexander Jenjahn sichert den ErfolgStarker Alexander Jenjahn sichert den Erfolg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zunächst taten sich die Nasenbären im Angriff etwas schwer, obwohl Sascha Hainke seine Mannschaft bereits schnell mit dem 1:0 (2.) in Führung brachte. Mehr wollte im Vorwärtsgang noch nicht gelingen. Den Rostockern, die mit dem kanadischstämmigen Jason Horst und Ronny Schneider zwei neue Akteure im Team hatten, fehlte noch die spielerische Abstimmung und auch etwas Glück im Abschluss. Dafür war im ersten Drittel die Defensive das Glanzstück der Gäste und über die gesamte Partie hinweg ein überragend haltender Keeper Alexander Jenjahn, der einen großen Anteil am ersten Auswärtserfolg der Bärenbande hatte. Der zweite Spielabschnitt ging dann klar an die Gäste von der Ostsee, die ihre besten 20 Minuten seit langem ablieferten. Zunächst kam aber Wilhelmshaven zum 1:1-Ausgleich, eher vier weitere Rostocker Tore durch Sascha Hainke (29. und 30.), Christian Ciupka (30.) und Ronny Marquardt (36.) für eine deutliche 5:1-Führung sorgte. Im letzten Drittel legte Christian Herrmann zunächst zum 6:1 (45.) nach, eher Nachlässigkeiten in den Aktionen der Rostocker Nasenbären drei Tore (46., 48. und 50.) der Gastgeber zum 4:6 zuließen. Ronny Schneider gelang dann aber schnell das 7:4 (51.), so dass der Erfolg Nasenbären nie in Gefahr geriet. Das 5:7 (59.) war am Ende nur noch Ergebniskosmetik der Jadewarrior.

Insgesamt ein verdienter Sieg der Rostocker Nasenbären, der sogar noch höher hätte ausfallen können. Hier muss die Truppe um Spielertrainer Christian Ciupka aber spielerisch besser harmonieren und sich durch Training und weitere Spiele zusammenfinden. „wir haben einen richtig guten Kader beisammen, brauchen aber noch etwas Zeit, um das Potential als Mannschaft abrufen zu können“, so der Nasenbären-Chef nach dem dritten Saisonspiel. Die nächste Begegnung steht dann mit einem Heimspiel am 7. Mai um 19 Uhr in Toitenwinkel gegen den aktuellen Tabellendritten, Bissendorfer Panther II, an.