Skating Bears und Samurai Iserlohn trennen sich 5:5

Skating Bears und Samurai Iserlohn trennen sich 5:5Skating Bears und Samurai Iserlohn trennen sich 5:5
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Bears waren vom Sieg gegen Kaarst vom Vortag noch beflügelt. So entwickelte sich von Beginn an eine flotte Partie mit vielen Torchancen hüben wie drüben. Die Bears hatten leichte Feldvorteile mussten aber in der sechsten Minute erstmals in Unterzahl agieren. Diese Chance ließen sich die Bears nicht entgehen und netzten schnell durch Tim Linke zur 1:0-Gästeführung ein. Die Skating Bears arbeiteten aber engagiert weiter und erzielten nach schönem Angriff durch Sebastian Sdun den Ausgleich. Eine Überzahlsituation konnten die Bears nicht nutzen, kassierten aber direkt mit Ablauf der Strafe einen Konter, den erneut Tim Linke diesmal etwas glücklich vollendet. So ging es mit einem 1:2 aus Sicht der Bears in die erste Pause.

Die Bears kamen mit noch mehr Schwung aus der Kabine übernahmen nun ganz klar die Initiative, erspielten sich viele Chancen. Ein völlig verunglückter Schuss von Sebastian Müller trudelte am völlig irritierten Gäste-Goalie vorbei ins Netz, 2:2. Die Bears arbeiteten weiter aggressiv nach vorne und machten hinten die Räume eng, so dass Iserlohn kaum zu Kontern kam. In der 37. Minute mussten die Skating Bears agieren, wollten aber zu viel, gingen mit zwei Mann auf den Verteidiger der Samurai, der ganz stark rausspielte und für eine 3:1-Situation sorgte, die sich Pascal Neumann mit einem Schuss oben rechts in den Winkel nicht nehmen ließ.

Vielleicht läuft es ja wie gestern in Kaarst, als das Glück im letzten Drittel auf Seiten der Bears war, denn die Bären hatten viel mehr Spielanteile im dritten Drittel. Die Hoffnung, dass es so läuft wie in Kaarst stieg nach genau einer Minute im letzten Abschnitt, als Dennis Holthausen, den Ausgleich erzielte. Eine Überzahl des CSC brachte erneut nichts ein. In der 47. Minute gingen die Gäste erneut in Führung. Tim Linke versenkte erneut oben rechts, sein dritter Treffer und sein vierter Punkt. Knappe drei Minute später erhöhte Stefan Ziese mit einem Schlagschuss vom Bully weg zum 3:5 und nur noch zehn Minuten waren zu spielen. Die Bears antworteten mit wütenden Angriffen, machten den Samurai aber viel Platz zum Kontern, aber Steffen Müller parierte glänzend. In der 55. Minute bekam Iserlohn eine Strafe, nun musste es im Gäste Tor klingeln und tatsächlich überwanden die Bears den Gäste Goalie zum 4:5-Anschlusstreffer. Sebastian Müller hatte auf Dennis Holthausen aufgelegt, der im Nachschuss trifft. Wenige Sekunden darauf erneut eine Überzahl für den CSC und erneut klingelte es im Tor der Samurai. Sebastian Müller hatte einen Schlagschuss abgefeuert, 5:5. Nun antwortete Iserlohn mit wütenden Angriffen, aber das Tor blieb vernagelt. Auch der CSC hatte noch eine Chance zum Siegtreffer, aber letztlich blieb es beim Leistungsgerechten unentschieden.

Die Trainer Brandon Bernhardt und Harald Holthausen waren trotz der Überlegenheit ihres Teams mit dem Punkt zufrieden. Auch Sebastian Sdun und Sebastian Eloo freuten sich, dass noch das Unentschieden gegen diesen starken Gegner geschafft wurde.