Skating Bears im zweiten Halbfinale unter DruckRückstand in der Serie gegen Atting

Skating Bears im zweiten Halbfinale unter DruckSkating Bears im zweiten Halbfinale unter Druck
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach der 9:13-Niederlage gegen die Attinger Wölfe am vergangenen Wochenende stehen die Skating Bears aus Krefeld im zweiten Play-off-Halbfinalspiel am in der 2. Skaterhockey-Bundesliga am Sonntag um 17 Uhr in der Horkesgath-Arena unter Druck und müssen gewinnen, um im dritten Spiel in Donaustauf die Serie drehen zu können.

Die Trainer der Skating Bears, Fabian Peelen und Roman Tellers, können am Samstag aus dem Vollen schöpfen, haben nahezu alle Spieler zur Verfügung und wollen den Sieg. Der Vorteil liegt jedoch klar bei den Gästen aus Bayern, die durch den Sieg favorisiert sind. Doch der Schock über den Bürgerentscheid, keine Begegnungsstätte mit Spielfläche für den IHC in Atting zu bauen, sitzt tief bei den Wölfen. Wenn auch die Halle nicht bis zum Frühjahr fertiggestellt worden wäre, hätte man eine Perspektive gehabt, die positive Vereinsentwicklung fortzuführen. Diese ist nun ungewiss, zumal die ISHD, der Dachverband der Skaterhockey-Vereine in Deutschland, die Eishallen-Lösung Straubing und auch die Mischlösung Straubing/Donaustauf für die Bundesliga abgelehnt,. Die Wölfe werden jedoch eine Trotzreaktion zeigen und versuchen, den sportlichen Aufstieg zu schaffen. Wie es dann weitergeht, bleibt abzuwarten. Die Skating Bears erwarten daher am Samstag einen hoch motivierten Gegner und einen heißen Kampf um den Sieg im zweiten Play-off-Halbfinale.