Skating Bears haben zwei Bundesliga-Spiele vor der BrustCSC spielt gegen Lüdenscheid und Düsseldorf

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Highlander sind ein Team mit vielen guten jungen Spielern und einigen sehr erfahrenen, zudem haben sie mit Jiri Svejda einen Topscorer in ihren Reihen. Lüdenscheid ist mit zwei Siegen und einer Niederlage in die Saison gestartet und belegen derzeit den fünften Tabellenplatz. Gegen die derzeit nicht so starken Samurai Iserlohn siegten die Highlander deutlich mit 15:2, ehe es eine saftige 5:13-Niederlage bei den Rockets Essen setzte. Im dritten Spiel war Lüdenscheid wieder obenauf und siegten bei den Miners Oberhausen mit 8:4. Krefelds Coach Fabian Peelen sieht Lüdenscheid als eine starke und kompakte Mannschaft: „Es wird ein hartes Stück Arbeit. Aber wir treten an, um zu gewinnen. Der CSC-Trainer muss auf Max Zillen, Christian Schlesiger und Jan Lankes verzichten. Spielbeginn in Lüdenscheid ist um 18 Uhr.

Am Sonntag haben die Bears dann Aufsteiger Düsseldorf Rams zu Gast. „Düsseldorf wird megaschwer. Die kommen mit der Euphorie des Aufsteigers und einem guten Saisonstart“, meint Peelen. Fünf Punkte aus zwei Spielen sind die positive Bilanz der Rams. Die Rams sind sehr laufstark und haben sich ordentlich verstärkt. Interessant wird das Bruderduell Schmidt. Sebastian Schmidt ist zum Saisonbeginn von den Rams in die Seidenstadt gewechselt und trifft nun erstmals auf seinen jüngeren Bruder Christian, der für die Rams aufläuft. Der spielstarke und torgefährliche Christian Schmidt und auch der brandgefährliche Max Meyer werden die Skating  Bears die höchste Aufmerksamkeit widmen müssen. Das Spiel gegen die Rams findet am Sonntag um 19 Uhr in der Horkesgath-Arena statt.