Sieg und Niederlage nach Spitzenspielen für die DevilsLangenfeld Devils

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am Samstag, 13. April gastierten zunächst die Düsseldorf Rams II in Langenfeld, Tags darauf wurden die SGL Devils von der zweiten Herrenmannschaft der HC Köln-West Rheinos empfangen. Gegen die Landeshauptstädter konnten die Teufel einen knappen 7:6-Sieg nach Penaltyschießen feiern, in der Domstadt setzte es die erste, wenn auch knappe, Saisonniederlage mit 5:7 Toren.

SGL Devils – Düsseldorf Rams II 7:6 n.P. (3:2, 1:1, 2:3, 1:0)

Der Spielbeginn verlief zunächst gar nicht nach Plan für die Devils, denn die Gäste aus Düsseldorf lagen bereits nach drei gespielten Minuten mit 2:0 in Führung. Nach dem ersten Schock fanden die Langenfelder besser ins Spiel und erarbeiteten sich ein Chancenplus. Dies wurde in der 18. und 19. Spielminute durch einen Doppelschlag von Nikolas Heintges belohnt. Jost Henke erhöhte kurz vor der Drittelpause noch auf 3:2 für die SGL.

Im zweiten Drittel gelang beiden Mannschaften leistungsgerecht jeweils ein Tor. Henrik Hermes erhöhte zunächst in der 27. Spielminute auf 4:2, ehe den Gästen gut fünf Minuten später der Anschluss gelang.

Die Düsseldorfer erwischten im letzten Drittel erneut den besseren Start und erzielten nach nur zwei gespielten Minuten den Ausgleich. In der sehr abwechslungsreichen Partie waren danach die Devils wieder am Drücker, Tristan Krause (Vorlage Christoph Hermes) und Nikolas Heintges (Timo Charwat) mit seinem dritten Treffer des Abends zum Hattrick sorgten für die erneute Zwei-Tore-Führung. Anstatt den viel zitierten Sack zuzumachen, ließen die Teufel die moralisch gut eingestellten Rams wieder ins Spiel kommen: Durch einen Doppelschlag der Gäste stand es in der 51. Spielminute 6:6, was auch gleichzeitig den Endstand nach regulärer Spielzeit bedeutete.

Im folgenden Penaltyschießen zeigten sich die Hausherren deutlich abgeklärter, Torhüter Florian Moths parierte alle drei Versuche der Gäste, Giacomo Cannoni verwandelte seinen Versuch elegant zum 7:6-Endstand.

HC Köln-West Rheinos II – SGL Devils  7:5 (2:0, 2:1, 3:4)

Nach dem anstrengenden Spiel gegen die Rams II stand gut 21 Stunden später in Köln eine erneut schwere Aufgabe auf dem Programm. In einer kampfbetonten und temporeichen Partie behielten die Domstädter im ersten Drittel zunächst die Oberhand und gingen mit 2:0 in Führung.

Kurz nach Beginn des zweiten Drittels gelang Markus Kruber (Vorlage Giacomo Cannoni) der Anschluss. Der Spielfluss der Devils wurde in der folgenden Phase immer wieder durch Strafzeiten ausgebremst, die Kölner nutzten diese und bauten die Führung auf 4:1 aus. Nach dem nächsten Treffer der Kölner zum 5:1 wurden im letzten Spielabschnitt die Offensivbemühungen der Teufel endlich belohnt: Tristan Krause (Christoph Hermes) und Henk Ginsberg (Stefan Börnert) brachten durch ihre Treffer innerhalb von 40 Sekunden das Team von Trainer Thomas Schütt wieder in die Partie. Das 6:3 der Kölner beantwortete Tristan Krause mit seinem zweiten Tor. Selbst nach dem siebten Tor der Kölner in der 59. Spielminute gaben sich die Langenfelder nicht auf, jedoch gelang Giacomo Cannoni (Henrik Hermes), ebenfalls in der vorletzten Spielminute, nur noch der Treffer zum 5:7-Endstand aus Sicht der Gäste. Mit einer besseren Chancenverwertung hätte die SGL alle Möglichkeiten gehabt, auch Punkte aus der Domstadt zu entführen. Vor allem auf Grund der ersten Spielhälfte sind die Rheinos jedoch verdient als Sieger vom Platz gerollt. Viel schwerer als die Niederlage wiegt eine erneute Verletzung von Nikolas Heintges. Der Verteidiger, der erst seit kurzer Zeit wieder in den Spielbetrieb einsteigen konnte und direkt eine wichtige Rolle im Team eingenommen hatte, musste noch während des ersten Drittels aufgrund einer Ellenbogenverletzung das Spiel beenden. Nach einer ersten Diagnose wird er den Devils erneut längere Zeit nicht zur Verfügung stehen. Der gesamte Verein wünscht Niko eine schnelle und gute Besserung.