Sieg ohne Glanz

Sieg ohne GlanzSieg ohne Glanz
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am Ende sind die Kerpen Barracudas mit einem blauen Auge davon gekommen. Denn trotz vieler Querelen und Rückschläge im Verlauf der Partie sprang letztendlich ein 7:6 gegen den TSV Bernhardswald in der 2. Skaterhockey-Bundesliga Süd heraus.

Dabei waren die Vorzeichen gut für den SSK. Außer dem verletzten Thomas Reinhart und Sandro Kerrutt, der erst ab April zum Team zurückkehrt, konnte Trainer Veit Szpak auf alle Spieler zurückgreifen. Im Tor erhielt Basti Giesen den Vorzug vor U23-Nationaltorhüter Marco Schmidt. Ganz anders war die Situation bei den Gästen aus Bayern. Bei ihnen fehlten mit Michael Hofmeister, Thomas Bauer und Stammtorhüter Jonas Leserer entscheidende Spieler. Dazu trat der TSV nur mit sieben Feldspielern an.

Der Start verließ nach Maß für Kerpen. Bereits in der dritten Minute machte Jan Körfgen, nach Vorlage von Andre Friedrichs, das 1:0. Nur 30 Sekunden später folgte das 2:0 durch Kapitän Mirko Bundt. Zu diesem Zeitpunkt sah es so aus, als verliefe das Spiel den Kräfteverhältnissen entsprechend. Doch danach stellte sich Kerpen selber ein Bein. Durch eine Fünfminutenstrafe gegen Alex Mertens brachte man die Gäste zurück ins Spiel. Und das durch einen Doppelschlag innerhalb von 14 Sekunden. Stefan Blumenthaler und Florian Adlhoch waren die Torschützen. Danach waren Schwung und Tempo aus dem Spiel des SSK verschwunden. Kerpen schien geschockt. Trotzdem ging man durch Körfgen kurz vor der Pause noch mal mit 3:2 in Führung.

Doch man merkte auch im zweiten Drittel, dass der Wurm im Spiel war. Erneut schaffte Bernhardswald einen Doppelschlag durch Adlhoch und ging das erste Mal nach 24 Minuten in Führung. Darauf folgten weitere Strafzeiten gegen Kerpen. Besonders gegen den jungen Mertens, der in der 33. Minute wegen einer zweiten Fünfminutenstrafe eine Spieldauerstrafe kassierte. Dadurch ist Mertens für das nächste Spiel in Winnenden gesperrt. In der darauf folgenden Überzahl gelang Bernhardswald durch Michael Ströhl das 5:3. Danach der nächste Schock für Kerpen. In der 35. Minute schied Thomas Schmalen verletzt aufgrund eines Kniechecks durch Matthias Albrecht aus. Die Folge war ein Transport ins Krankenhaus für Schmalen und eine Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Albrecht. Doch anstatt die spätere Überzahl zu nutzen, kassierte der SSK das 3:6 durch den überragenden Adlhoch. Zu diesem Zeitpunkt sah es ganz finster aus für die Barracudas. Doch Kerpen zeigte Moral und kämpfte sich zurück. In der letzten Minute des zweiten Drittels schaffte der SSK zwei Treffer. Zunächst verwandelte Jens Schipplock einen Schlagschuss in Überzahl. Darauf vollendete Felix Seybold die schönste Kombination des Spiels zum 5:6.

Nun gab es nach vielen Rückschlägen wieder Hoffnung für das Schlussdrittel. Denn der TSV war aufgrund des Ausscheidens von Albrecht nur noch zu sechst. Daher stellte Kerpen auf zwei Blöcke um. So sollte der Druck erhöht werden. Dementsprechend beließen es die Gäste bei Konterversuchen während Kerpen das Spiel machte. Die Bemühungen der Hausherren wurden in der 53. Minute durch den Ausgleich von Schipplock belohnt. Das Spiel verlief weiter in nur eine Richtung, wobei Bernahrdswald durch Konter immer gefährlich blieb. Doch in dieser Phase waren ein starker Giesen und das Alluminium die Rettung für den SSK. Die Kräfte ließen bei den aufopferungsvoll kämpfenden Bayern immer mehr nach und die Barracudas erspielten sich eine Chance nach der anderen. Die Erlösung kam in der 58. Minute. Der herausragende Schipplock legte quer auf Marc Keller und dieser erzielte den 7:6-Siegtreffer.

Am Samstag treten die Kerpen Barracudas ihre erste Auswärtstour der Saison 2009 an. Um 16 Uhr messen sich die Kolpingstädter mit den Starfighter aus Winnenden im Raum Stuttgart.