Siebter Sieg im siebten HeimspielBissendorfer Panther

Siebter Sieg im siebten HeimspielSiebter Sieg im siebten Heimspiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Panther-Coach Darian Abstoß konnte in Abwesenheit des in der Flitterwochen befindlichen Tim Lücker bis auf Jan Pries auf den gesamten Kader zurückgreifen. Auch die zuletzt fehlenden Florian Surkemper und Benjamin Hahnemann waren wieder mit an Bord.

Und auch die Rockets aus Essen hatten ihre starken Eishockeyspieler mit in die Wedemark gebracht. Dies führte im ersten Drittel dazu, dass sich die Essener ein leichtes Übergewicht erspielten und die Hausherren nicht wie gewohnt in ihr zu Hause starkes Spiel fanden. Dennoch gingen die Panther im an diesem Tag sehr erfolgreichen Powerplay durch Liam Janotta in Führung, der einen Pass von Benjamin Hahnemann durch die Beine des Gästegoalies abfälschte. Essen steckte nicht auf und erarbeitete sich eine Großzahl an Einschussmöglichkeiten, deren Großteil der großartig aufgelegte Danny Sellmann im Tor der Panther entschärfen konnte. In der 13. Minute war er jedoch machtlos, als Essen zunächst ausglich und nur 48 Sekunden in Führung ging. Mit einem 1:2 ging es auch in die erste Pause.

Deutlich motivierter kamen die Panther dann aus der Kabine und drückten dem Spiel mehr und mehr ihren Stempel auf. Florian Surkemper stand in der 29. Minute völlig frei vorm Kasten der Essener, wurde von Hahnemann bedient und netzte eiskalt zum Ausgleich ein. Die Panther wollten nun mehr. In der 35. Minute war es dann soweit. Jan Dierking traf nach einem feinen Pass von Sebastian Miller zur Führung. Die Rockets übertrieben nun ihr schon bekannt hartes Körperspiel und die Panther kamen zu mehr und mehr Überzahlsituationen. Diese nutzten zunächst Kapitän Markus Köppl in der 37. Minute und zwei Minuten später Benjamin Hahnemann zur 5:2-Führung.

Im Schlussabschnitt sollte die komfortable Führung nun eigentlich klug verteidigt werden. Doch bereits nach 20 Sekunden verkürzten die Essener den Rückstand mit ihrem ersten Angriff. Bissendorf ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und stand von dort an sicher. In der 43. Minute war Marvin Freitag auf dem Weg zum Essener Tor und wurde rüde umgefahren. Bei angezeigter Strafe für Essen nahm Lars Barlsen die Kugel vor dem Tor auf und vollstreckte zum 6:3. Dass die Partie keineswegs gelaufen war, unterstrich Essen in der 46. Minute, als durch Nieberle der erneute Anschluss hergestellt wurde, bei dem die Pantherdefensive eiskalt ausgekontert wurde. Das Spiel drohte nun zu kippen, aber die Panther hatten ja Danny Sellmann im Tor. Der hielt was zu halten war und Bissendorf blieb stark in den sich bietenden Powerplays. So brach in der 52. erneut Surkemper durch und markierte das 7:4. 90 Sekunden später packte Tim Marek einen Hammer aus erhöhte zur beruhigenden 8:4 Führung. Trotz des großen Vorsprungs sollte es dennoch noch einmal spannend werden. Nach einer verbalen Auseinandersetzung in der 55. Minute soll Florian Surkemper angeblich eine Tätlichkeit begangen haben. Die Schiedsrichter zückten die rote Karte und die Panther mussten die letzten fünf Minuten in Unterzahl agieren. Bravourös wurden alle Schussversuche der Rockets durch Sellmann und seine Verteidiger entschärft und die Führung wurde verteidigt.

Am Ende ein verdienter Sieg der Panther, durch den sie ihren Platz unter den ersten Vier gefestigt haben. Die nächste Partie steht am 29. Juni in Augsburg beim deutschen Meister an. Dort wird Surkemper vermutlich gesperrt sein.

Tore: 1:0 (7:52) Janotta (Hahnemann/4-3), 1:1 (12:23) Pietsch, 1:2 (13:11) Bürgers (Janssen), 2:2 (28:48) Surkemper (Hahnemann), 3:2 (34:05) Dierking (Miller), 4:2 (36:05) Köppl (Dierking), bei 4-3, 5:2 (38:04) Hahnemann (Sukemper/4-3), 5:3 (40:20) Preyer (Stöckhardt), 6:3 (42:12) Barlsen, 6:4 (45:49) Nieberle (Albrecht), 7:4 (51:32) Surkemper (Janotta/4-3), 8:4 (52:58) Marek (Miller).