Sensation knapp verpasst – Auftaktniederlage gegen Meister IserlohnCrash Eagles Kaarst

Sensation knapp verpasst – Auftaktniederlage gegen Meister IserlohnSensation knapp verpasst – Auftaktniederlage gegen Meister Iserlohn
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gleich zu Beginn der Partie legte Kaarst los wie die Feuerwehr. Iserlohn zeigte sich sichtlich überrascht von dem Tempo der Gastgeber und wurden in den Anfangsminuten förmlich überrollt. Nach vier Minuten hatte Thimo Dietrich bereits zweimal eingenetzt, im darauffolgenden Powerplay hätte die Führung bereits ausgebaut werden können, doch das Gegenteil war der Fall. Wichern erkämpfte sich auf Seiten der Iserlohner die orange Kugel und markierte in Unterzahl freistehend gegen Eagles Goalie Inger den Anschlusstreffer. Doch ein Weckruf für die Gäste war es nicht. Unbeeindruckt von dem Gegentor spielte der Aufsteiger weiter überlegen und baute die Führung in regelmäßigen Abständen weiter aus. Erst vollendete Dietrich seinen Hattrick (9.), dann traf Sturmpartner Mackenstein (13.). Als Eagles Defender Geiß dann auch noch zum 5:1 traf (17), trauten die Zuschauer ihren Augen nicht. Iserlohn konnte im ersten Drittel lediglich noch den 5:2-Anschlusstreffer verbuchen. Poerschke hatte nach einer gut herausgespielten 2:1 Situation eingenetzt.

Im zweiten Drittel sahen die Zuschauer dann die zu erwartende Reaktion des deutschen Meisters. Das Spiel wurde intensiver, Iserlohn erhöhte seine Offensivbemühungen deutlich und drängte die Gastgeber nun wesentlich öfter in die Defensive. Das Ergebnis war der Treffer zum 5:3, als Schreiner Keeper Inger mit einem Schuss in die kurze Ecke düpierte (23.). Doch noch hatte Kaarst die passende Antwort parat. Neuzugang von Berg stellte eine Minute später den alten Abstand wieder her. Iserlohn zeigte sich davon unbeeindruckt und drückte weiter. Nun fruchteten auch die ersten Überzahlspiele beim deutschen Meister. Zuerst konnte Wichern seinen zweiten Treffer an diesem Abend kurz nach Ablauf einer Strafe gegen die Eagles erzielen, fünf Minuten später nutzte Wapnewski eine Überzahlsituation frei vor dem Tor zum 6:5 (38.). Der Meister war auf Schlagdistanz. Doch auch die Eagles beherrschen das Überzahlspiel. Direkt in den Sturmlauf der Iserlohner besiegelte Mackenstein den 7:5-Pausenstand. Die Sensation war weiterhin greifbar nahe.

Zu Begin des Schlussabschnittes hatte Kaarst sogar im Powerplay wieder auf drei Tore davon ziehen können, doch die Gelegenheit blieb ungenutzt. In der Folge dominierte Iserlohn die Partie. Goalie Inger musste Schwerstarbeit verrichten, und 15 Minuten vor Spielende das 7:6 durch Neumann hinnehmen. Trotz aufopferungsvollem Kampf war es dann neun Minuten vor Schluss geschehen. Bialke glich zum ersten Mal für Iserlohn aus (51.). Danach brachen bei den Hausherren alle Dämme. Innerhalb von neun Minuten schraubten die Gäste das Ergebnis auf 7:11 hoch. Auch ein zwischenzeitlicher Torwartwechsel auf Seiten der Kaarster brachte nicht den erhofften Weckruf. Dreimal Peorschke und einmal Neumann entschieden die Partie endgültig.

Den Crash Eagles Kaarst bleibt die Erkenntnis, dass man das Potential hat, in dieser Liga konkurrenzfähig zu sein. Bereits am kommenden Samstag bietet sich die nächste Gelegenheit, dies unter Beweis zu stellen, auch wenn die Trauben gegen die Gäste aus Augsburg, Vizemeister und aktueller Europapokalsieger,  ähnlich hoch hängen wie am vergangenen Samstag.