Sechs-Punkte-Spiel für die ChiefsUedesheim spielt gegen Kassel

Sechs-Punkte-Spiel für die ChiefsSechs-Punkte-Spiel für die Chiefs
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es ist das nächste „Sechs-Punkte-Spiel“ für Uedesheim, denn mit einem Sieg gegen Kassel könnte man nicht nur die Wizards in der Tabelle überholen, sondern auch auf einem Punkt an einen nicht-Abstiegsplatz heranrücken. Diesen belegen derzeit die Düsseldorf Rams. „Das war das kurzfristige Ziel, welches wir uns bei meinem Amtsantritt gesetzt haben. Wir haben zuletzt gut trainiert und auch diese Woche nochmal über die Konstellation da unten drin gesprochen. Die Spieler sind sich der Aufgabe bewusst und werden es entsprechend angehen“, ist Coach Markus Krawinkel überzeugt.

Kassel wird die Situation ähnlich einschätzen. Zuletzt kassierten die Zauberer zwei Niederlagen, aber die letzten beiden Heimspiele davor konnte man überzeugend gegen Köln und Augsburg gewinnen. „Das ist natürlich eine Truppe, die stark von den Eishockeyspielern abhängig ist. Und die spielen nun mal meistens wenn überhaupt dann nur zu Hause“, kennt Krawinkel das Problem, nicht wirklich zu wissen was auf die Chiefs zukommt. „Alle seriösen Eishockeyclubs haben das Training bereits wieder aufgenommen, ich glaube kaum, dass das nicht für Kassel gilt. Wir werden abwarten, wer dort wirklich mitspielt. Wir fahren jedenfalls nahezu komplett hin und müssen uns vor niemandem verstecken.“

Nicht mit dabei ist lediglich Roy Lindner. Dafür ist Brandon Bernhardt nach seiner Verletzung schneller als erwartet wieder fit geworden und kann spielen. Überhaupt nicht mehr im Kader steht Ex-Kapitän Tim Bothe, der nach der letzten Partie der Chiefs gegen Atting das Handtuch geschmissen hat. Krawinkel: „Da gab es Differenzen im Team, die schon vor meiner Zeit brodelten. Ich konnte ihn nicht umstimmen und muss das akzeptieren. Diese Woche habe ich Sascha Drehmann zum neuen Kapitän ernannt.“

Der Coach selbst wird auch am Samstag fehlen. „Das war schon vor meinem Amtsantritt klar, es ist der einzige Termin, der für mich nicht machbar ist“, so Krawinkel, der zeitgleich an einem DEB-Schiedsrichterlehrgang in Füssen teilnehmen wird. Nico Albrecht wird das Team in Baunatal coachen. „Wir stehen in engem Kontakt, das sollte kein Problem sein.“

Ohnehin ist die Stimmung im Neusser Lager nach dem letzten Sieg – und den punktlosen Partien der Konkurrenz an den letzten beiden Wochenenden - wieder deutlich besser. „Die Jungs haben Spaß, das ist wichtig. Jetzt können wir einen großen Schritt in die richtige Richtung machen, diese Chance sollten wir nutzen“, sagt der Coach, der früher schon mehrfach mit Kaarst in Baunatal gespielt hat. „Das Feld dort gleich unserem, ist mit Plexiglasbanden noch schneller. Das kommt uns sicher entgegen. Wenn wir Kassel schlagen, werden die Karten im Abstiegskampf nochmal völlig neu gemischt.“