Schwache Raketen verpassen das Pokal-Halbfinale

Schwache Raketen verpassen das Pokal-HalbfinaleSchwache Raketen verpassen das Pokal-Halbfinale
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwar mussten die Rockets in Heilbronn auf eine Reihe von Leistungsträgern verzichten, doch als Ausrede für das Ausscheiden darf das nicht herhalten. Schließlich waren die Essener auch so glasklarer Favorit.

Zunächst lief noch alles nach Plan für den SHC, der trotz mäßiger Leistung durch Treffer von Alexander Wronski und Andi Pfaff mit 2:0 in Führung ging. „Allerdings sind wir auch trotz des Vorsprungs eigentlich nie richtig ins Spiel gekommen“, befand Aushilfskapitän Lars Wegener.

Doch nicht nur die Gründe für die eigene Leistung, auch die Gründe für zahlreiche seltsame Entscheidungen der Schiedsrichter blieben schleierhaft. Gleich drei gelbe und zwei gelbrote Karte gab es gegen den SHC, was den Unmut auf Essener Seite kontinuierlich steigerte.

Als Konsequenz lagen die Rockets nach dem zweiten Drittel mit 4:6 hinten. Zwar kamen sie noch einmal zurück und glichen zum 7:7 aus, doch letztlich am Ende es nicht mehr zum erwarteten Sieg.

Letztlich bedeutete die Partie in Heilbronn gleich mehrere bittere Pillen für den SHC. Denn nach ihren gelbroten Karten sind Torhüter Patrick Wegner und David Neuss nun auch für das erste Relegationsspiel um die Qualifikation für die eingleisige erste Liga gegen Kaarst gesperrt.

Doch ob mit oder ohne das Duo: Klar ist, dass sich der SHC gegen die Crash Eagles gewaltig steigern muss, wenn er auch künftig in der nationalen Eliteliga dabei sein will.