Schüler der Skating Bears sind Deutscher MeisterCrefelder SC

Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der Vorrunde siegten die Skating Bears souverän mit 15:1 gegen die Rostocker Nasenbären zum Turnierauftakt, danach schlugen sie die Bissendorfer Panther klar mit 9:1, ehe sie mit einem deutlichen 15:0-Sieg gegen die Rhein-Main Patriots aus Assenheim den Gruppensieg erreichten. Im Viertelfinale traf das Team der Trainer Max Zillen, Jannik Jost und Horst Jennen auf die Bergedorf Lizards, die sie mit 30:0 regelgerecht demontierten und ins Halbfinale einzogen. Dort hatten sie gegen den ERC Ingolstadt in der ersten Hälfte noch Probleme. Zur Halbzeit stand es 2:2. Nach der Pause übernahm der CSC aber die Kontrolle über das Spiel und siegte letztlich klar mit 5:2.

So ging es ins Finale gegen die Crash Eagles Kaarst, ein Klassiker in allen Altersklassen. Und das Finale bot, was es versprach, ein echtes Endspiel, es ging hin und her, Spannung pur, Zittern bis zur letzten Sekunde. Die Skating Bears führten bereits 2:0, als Kaarst mit zwei Toren in Unterzahl ausgleichen konnte. Die Crash Eagles gingen danach sogar in Führung. Doch die Skating Bears kämpften sich zurück und schafften den Ausgleich. Mit einem Freistoßhammer von Nina Drößer gingen die Skating Bears dann wieder in Führung, nach einem harten Check musste Nina Drößer dann zweieinhalb Minuten vor Schluss auf die Strafbank. Die Bears retteten den knappen Vorsprung aufopferungsvoll kämpfend über die Zeit über die Zeit. Der Jubel nach der Schlusssirene war  unbeschreiblich. Die Skating Bears sind damit nach 2002, 2003, 2004, 2005, 2006 und 2009 zum siebten Mal Deutscher Schüler-Meister. Mit der Kapitänin Nina Drößer und dem Stürmer Alexander Scheuss wurden zwei Spieler der Skating Bears ins All-Star-Team gewählt. Das Schüler Team hat damit bislang alles abgeräumt, was bisher möglich war, Gruppensieg 1. Schülerliga, NRW-Meister, Deutscher Pokalsieger und Deutscher Meister. Im kommenden Jahr geht´s nun zum Europapokal.

Bears-Junioren verspielen 5:1-Führung und verlieren in Kaarst Spiel zwei des NRW-Finals.

Die Junioren der Skating Bears kamen in Kaarst zunächst nicht ins Spiel und lagen verdient mit 1:0 hinten. Nachdem sie sich gefangen hatten spielten sie stark und glichen ebenso verdient durch Max Hahn aus. Kurz vor der ersten war es erneut Max Hahn, der den Ball zur 2:1-Führung für den CSC ins Tor beförderte. Nach der Pause ging es ganz schnell. Nur 22 Sekunden nach Wiederanpfiff, erhöhte die Bears auf 3:1 durch Fabian Zillen. Es folgte in der 25. Minute das 4:1 erneut durch Max Hahn und in der 29. Minute das 5:1 durch Jannik Kleindienst. Danach war es mit der Herrlichkeit bei den Bears vorbei. Kaarst verkürzte in der 33. Minute auf 5:2. Eine unnötige Strafzeit des CSC brachte die Crash Eagles auf 5:3 heran. Eine mehr als fragwürdige weitere Strafe gegen die Skating Bears in der sehr fairen Partie gab den Eagles die erneute Chance in Überzahl zu agieren. Auch diesmal nutzten sie den Vorteil aus und verkürzten auf 5:4, waren damit wieder im Spiel. Im letzten Drittel machten die Crash Eagles Druck, die Skating Bears verlegten sich aufs Kontern, doch Kaarst schaffte den Ausgleich in der 46. Minute. Danach plätscherte die Partie so vor sich hin, beide Teams wollten wohl keine Fehler machen. Die Bears hatten zwar noch gute Einschussmöglichkeiten, scheiterten nun aber an Nationalgoalie Niklas Stobbe im Kaarster Tor. 25 Sekunden vor dem Ende schafften die Kaarster Junioren den Siegtreffer und gleichen die Finalserie aus. Spiel drei findet nun wieder in Krefeld statt.


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅