Schlimme Diagnose für Thewald vor letzten HeimspielenBremerhaven Whales

Schlimme Diagnose für Thewald vor letzten HeimspielenSchlimme Diagnose für Thewald vor letzten Heimspielen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Sonnabend, 7. September, um 18 Uhr werden die Uedesheim Chiefs erwartet. Nur einen Tag später, am Sonntag, 8. September, um 17 Uhr stellt sich mit den Köln-West Rheinos  der  viermalige  deutsche Meister, dreimalige Pokal-und zweimalige Europapokalsieger in der Seestadt vor.

Wenn die Whales am Sonnabend zum Spiel gegen die Uedesheimer antreten, dann sollten sie das Hinspiel aus ihren Köpfen gestrichen haben und sich sich voll und ganz auf das bevorstehende Spiel konzentrieren. Doch dies wird wahrscheinlich keine leichte Aufgabe sein, denn in Uedesheim mussten die Bremerhavener im Juli bei 35 Grad mit einem stark dezimierten Kader antreten und wurden mit einer deftigen 4:27 -Klatsche wieder an die Nordseeküste geschickt. Dies war nicht nur die bisher höchste Niederlage für die Bremerhaven Whales, sondern auch die höchste Niederlage in der gesamten 1. Bundesliga in der laufenden Saison.

Die Uedesheimer belegen momentan den neunten Tabellenplatz und bleiben in der 1. Bundesliga. Sie könnten es aus eigener Kraft in ihren drei noch ausstehenden Spielen noch auf einen Play-off-Platz schaffen . Zum Team der Uedesheim Chiefs gehört mit Stephan Kreuzmann übrigens ein Spieler, der in der Bremerhavener Eishockeyszene bekannt sein dürfte, da er schon einmal ein Jahr für Bremerhaven  die Schlittschuhe geschnürt hat. Ob er allerdings am Sonnabend dabei ist, oder sich schon auf seine bevorstehende Eishockeysaison vorbereitet ist nicht bekannt. Der Eishockeyprofi im Team der Bremerhaven Whales, Michael Fendt, befindet sich am Wochenende mit seinem neuen Verein, dem Hamburger SV im Trainingslager und wird definitiv  am Sonnabend und auch am Sonntag fehlen, wenn das Spiel gegen die übermächtigen Kölner ansteht.

Die Bremerhavener Zuschauer dürfen sich damit zum Abschluss der Heimspiele noch einmal auf einen Leckerbissen freuen. Mit den Köln-West Rheinos stellt sich nämlich die Mannschaft mit dem besten Sturm und der besten Verteidigung der 1. Bundesliga vor. Einen großen Anteil daran haben die Nationalspieler Robin Weisheit, Kai Esser und David Weisheit, die zusammen 90 Tore und 109 Vorlagen auf ihrem Konto haben und zu den Top-Ten-Spielern der Liga gehören.

Obwohl die Whales Mitte März, am Anfang der Saison, in Köln mit 6:18 verloren haben, war die sportliche Welt für Christoph Thewald damals noch in Ordnung. Jetzt, zum Saisonende hat er von den Ärzten eine niederschmetternde Diagnose erhalten. Wegen der schwere seiner Knieverletzung, die er sich im Juni zugezogen hat, muss er sich von seinem geliebten Sport, dem Skaterhockey, verabschieden.

Christoph Thewald ist Gründungsmitglied der Bremerhaven Whales und war ein Vollblutspieler, der sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt hat. Dass es jetzt ausgerechnet ihn so hart getroffen hat, tut seinen Mannschaftskameraden und den Offiziellen der Whales unendlich leid.

„Am Sonntag möchte Christoph sich als Spieler von den Fans verabschieden. Er wird den Whales aber weiterhin treu bleiben und in der kommenden Saison auf jeden Fall eine neue Aufgabe im Team übernehmen“, so Managerin Petra Krieg.