Schildbürgerstreich macht Panther zu DM-GastgebernBissendorfer Panther

Lesedauer: ca. 1 Minute

Leider jedoch hatte der Hallenerbauer sich nicht mit dem Sport auseinandergesetzt und ließ einen lachsroten Fußboden verlegen. Da jedoch das Spielobjekt, der Ball, orange ist, können Spieler, Schiedsrichter und Zuschauer den Ball aufgrund des farblichen Untergrunds nicht erkennen.

Mit einem Eilanschreiben des Verbandes ISHD an die Geschäftsleitung der Bissendorfer Panther wurde darum gebeten, das der Wedemärker Bundesligaverein die Austragung der Meisterschaft doch bitte übernehmen möge. Der Verband wollte zumindest eine Deutsche Meisterschaft im Norden der Republik austragen lassen. Die Bissendorfer Panther gelten in der mittlerweile gut 32.000 Spieler und Spielerinnen umfassenden Sportart als Vorzeigeverein.

Sowohl Frau Anders von der Gemeinde Wedemark als auch Frau Wolff vom MTV Mellendorf ist es zu verdanken, dass am Wochenende, dem 17. und 18. November, die Wedemark-Sporthalle für die Meisterschaft zur Verfügung steht. Denn eigentlich wäre die Halle durch ein Handballspiel der weiblichen B-Jugend besetzt gewesen. So freuen sich die Bissendorfer Panther die deutsche Meisterschaft für die Schüler ausrichten zu dürfen, die auch in der Saison 2012 sehr erfolgreich waren.

Folgende Mannschaften werden dazu erwartet: Aus Niedersachsen sind die Bissendorfer Panther und die Lüneburger Salt City Boars dabei, aus Bayern werden der TV Augsburg und der IHC Atting erwartet, aus Nordrhein-Westfalen kommen die Crash Eagles Kaarst und die Fireballs Sterkrade. Aus Hamburg werden der SVNA Dynamics Hamburg und der TSG Bergedorf Lizards teilnehmen. Sollte eine der Mannschaften nicht teilnehmen können, so werden die Red Devils Berlin nachrücken.

An den zwei Tagen (Samstag ab 10 Uhr, Sonntag schon ab 9 Uhr) werden spannende Spiele zu sehen sein. Ein so hochklassiges Endrundenturnier um die Deutsche Meisterschaft ist nicht häufig in der Region zu sehen. Damit alle Interessierten die Möglichkeit haben die Deutsche Meisterschaft live zu verfolgen ist der Eintritt frei.