Schaffen die Pflanz den Erstligaaufstieg?

Pflanz starten in neue SaisonPflanz starten in neue Saison
Lesedauer: ca. 1 Minute

Viel ist schon inoffiziell spekuliert worden. Jetzt ist es amtlich. Die Deggendorf Pflanz haben am kommenden Samstag, 20. Dezember, die Chance in die 1. Skaterhockey-Bundesliga aufzusteigen.

Nach dem Rückzug des HC Kollnau geht der frei werdende Platz auf einen der beiden Drittplatzierten der 2. Bundesligen über. Da sowohl Deggendorf als auch der Drittplatzierte der 2. Bundesliga Nord, die Rollin Pumpkins Oldenburg, Interesse bekundet habe, kommt es nun auf neutralem Boden zum alles entscheidenden Showdown. Gespielt wird auf neutralem Boden in Assenheim bei Frankfurt: „Das ist für uns natürlich eine einmalige Chance, die wir beim Schopfe packen wollen“, so Trainer Thomas Weiß, der die Aufstiegsoption als späte Frucht der harten Arbeit ansieht: „Wir waren heuer so knapp an der Relegation dran wie noch nie“, so Weiß: „Für die Jungs ist es natürlich ein absolutes Highlight.“

Gleichzeitig dämpft Weiß aber auch die Erwartungen: „Die Rollin Pumpkins wirken sehr motiviert und selbstbewusst und verfügen über einige starke niederländische Eishockeyspieler. Wenn die an Bord sind, wird es für uns extrem schwer werden, etwas zu reißen.“ Zumal bei den Pflanz hinter dem Einsatz von Leistungsträger Alexander Hutterer ein riesengroßes Fragezeichen steht. Er wurde vor einer Woche an der Schulter operiert und steht höchstwahrscheinlich beim Relegationsspiel nicht zur Verfügung: „Das ist natürlich ein schwerer Verlust für unsere Offensivkraft“, beurteilt Weiß den Ausfall: „Trotzdem werden wir versuchen, dem Gegner mit Moral und Kampfgeist Paroli zu bieten.“ Spielbeginn am Samstag ist bereits um 11:30 Uhr, vor dem Hintergrund, dass am selben Tag die alljährliche Weihnachtsfeier der Pflanz im Haus Kräh stattfindet. Ob diese dann zur großen Jubelfeier wird, muss sich zeigen. Als besonderen Service wird den zu Hause bleibenden Anhängern ein Liveticker zur Verfügung gestellt, der unter www.pflanztime.de erreichbar sein wird. Kapitän Martin Eckart brennt auf das Spiel: „Natürlich ist so ein Alles-oder-nichts-Spiel eine seltene Erfahrung, deshalb kribbelt es mit Sicherheit bei jedem Spieler. Wir werden alles versuchen, um mit Willen und Kampfkraft das Unmögliche möglich zu machen. Sollte das klappen, dann wird auf alle Fälle die Nacht zum Tag gemacht.“