Sauerland Steel Bulls ziehen sich zurückPlatz in der Skaterhockey-Bundesliga wird frei

Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie das Online-Magazin Come-on.de meldet, wird der Verein nur noch eine Mannschaft melden und voraussichtlich nur in der Landesliga an den Start gehen. Denkbar sei aber auch die Regionalliga. Die Sauerland Steel Bulls hatten in den vergangenen beiden Saisons in der 1. Bundesliga gespielt.

Einer der Gründe ist die schwere Erkrankung von Bulls-Macher Norbert Krause (54.), der an Krebs erkrankt ist und damit offen umgeht. „Die Leute sollen wissen, dass es nicht nur ein Schnupfen ist“, sagte Krause gegenüber Come-on.de. Zudem fehlen im Umfeld genügend Mitstreiter. Der Verein hatte sich zudem – erfolglos – darum bemüht, eine Spielstätte in Lüdenscheid zu finden, wo mit den Highlandern Lüdenscheid ein weiterer Bundesligist beheimatet ist.

Wer den frei gewordenen Platz in der Bundesliga einnimmt, kann die ISHD erst ab Donnerstag – nach dem Ende der Meldefrist für die Herren-Bundesligen – festlegen. Sportliche Absteiger aus dem Oberhaus sind die Commanders Velbert (11.) und die Miners Oberhausen (12.). Als Aufsteiger stehen der TV Augsburg und die Kassel Wizards fest. Der nächstaufstiegsberechtigte Verein aus der 2. Bundesliga wären die Red Devils Berlin als Halbfinalverlierer. Der vierte Halbfinalist, der Crefelder SC II, darf als Reserve-Mannschaft nicht aufsteigen.