Sauerländer nehmen RevancheSauerland Steel Bulls

Sauerländer nehmen RevancheSauerländer nehmen Revanche
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Sauerländer, die erstmals auf Alexej Dmitriev und Marcel Kahle zurückgreifen konnten, starteten äußerst druckvoll. Bereits nach 123 Sekunden gab es die erste Strafe gegen Berlin. Diese Überzahl konnte bereits nach 15 Sekunden genutzt werden. Mirko Reinke traf direkt aus dem „Slot“. Das Tor gab allerdings noch keine große Sicherheit. Immer wieder konnte Berlin gute Angriffe kreieren. So traf Marcel Müller nach knapp sechs Spielminuten von der rechten Seite zum 1:1-Ausgleich. Die Bulls brauchten einige Zeit sich hiervon zu erholen. In der 12.Spielminute konnte Dennis Schlicht den Bann brechen, als er per Schlenzer von der rechten Angriffsseite traf. Nur zwei Minuten später konnte Mirko Reinke per Nachschuss sogar auf 3:1 erhöhen. Kurz vor Drittelende gab es die erste Strafzeit gegen die Bulls. Im Überzahlspiel wurde immer wieder Marcel Müller gesucht. Eine halbe Minute vor Schluss zog er ab und traf zum 3:2-Anschlusstrefffer. Keine Chance für Sven Doual.

Das zweite Drittel hatte gerade begonnen, als sich Alexej Dmitriev auf die „Reise“ durch alle Verteidiger machte und per Sololauf zum 4:2 traf. Danach Dauerdruck auf das Tor von Berlin. Bereits eine Minute später konnte Christian Hommel auf 5:2 erhöhen.  Nur 30 Sekunden später erneute Überzahl für Berlin. Immer wieder verteilte Marcel Müller die Bälle. Die Strafe lief jedoch ohne Gegentor, in der Umstellungsphase bediente Marcel Müller Mike Nagat und der trifft zum 5:3. Die Sauerländer gaben jedoch nach 25 Sekunden die direkte Antwort. Marcel Jacksch traf per Schlagschuss zum 6:3. Danach wieder erneut Überzahl für Berlin. Ein Schuss von Alexander Herrlinger springt von der Bande zurück in den Torraum, Sven Doual will den Ball festhalten und fälscht diesen unglücklich ins eigene Tor ab. 6:4. Beide Mannschaften nun mit offenem Visier. In der 30. Spielminute erhöht Sven Johannhardt auf 7:4, als er den Ball über die Schulter des Torwarts ins Tor spitzelt. Leider wieder Überzahl für Berlin. Tim Harloff trifft zum 7:5 von der linken Seite. Mirko Reinke trifft  in der 34.Spielminute zum 8:5. Eine angezeigte Strafe gegen Berlin entfällt. In der 37. Spielminute erhöht Christian Hommel gar auf 9:5. So auch der Pausenstand.

Die „Büffel“ kamen mit sehr viel Druck aus der Kabine zurück. Nach nur zwei Minuten konnte Tim Harloff auf 9:6 verkürzen. In der 46. Minute schlossen die Berliner einen Konter über Timothy Stephan erfolgreich ab. Nur noch 9:7. Nur drei Minuten später erneute Strafe gegen die Sauerländer. Mit großem Einsatz und mit allen Körperteilen verhinderten die drei Feldspieler einen erneuten Treffer. Die Kreise von Marcel Müller wurden jetzt wieder besser gestört. So konnte viel Zeit von der Uhr genommen werden. In der 55. Minute erhöhte Christian Hommel auf 10:7 mit einem verdeckten Schuss von der rechten Seite. Zwei Minuten vor Spielende konnte Alexej Dmitriev den Vorsprung zum 11:7 ausbauen. Eine halbe Minute vor Schluss setzte Marcel Kahle mit einem Schlenzer von der rechten Seite den Schlusspunkt.