Samstag geht’s zum VizemeisterRhein-Main Patriots

Samstag geht’s zum VizemeisterSamstag geht’s zum Vizemeister
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach den enttäuschenden letzten Wochen mit dem Pokal-Halbfinal-Aus gegen Uedesheim heißt es wieder Kopf hoch und volle Konzentration auf die nächsten Aufgaben. Am kommenden Samstag reisen die Bundesligaspieler der Rhein-Main Patriots in ihrem letzten Auswärtsspiel der Vorrunde zum HC Köln-West Rheinos. Eine Aufgabe, die nicht hätte viel schwieriger sein können, schaut man auf die aktuelle Tabelle, wo sich die Rheinländer mit Platz zwei standesgemäß unter den Top drei der Bundesliga platziert haben. Auch die Statistik beider Teams gegeneinander sieht nicht gut für die Niddataler aus. Konnte das Team aus bisher fünf Aufeinandertreffen noch keinen Punkt einfahren. Dass es zudem in den letzten Wochen rund um das Bundesligateam recht turbulent zu ging ist auch nicht gerade Leistungsfördernd. Doch will man im Verein diese Situation nutzen, um sich für die Zukunft gut und stabil aufzustellen. Mit Köln kommt da der genau richtige Gegner haben die Niddataler nichts zu verlieren und können sich ohne Druck auf dieses Spiel vorbereiten. Mit derzeit 26 Punkten belegen die Hessen mit einem Spiel mehr auf dem Konto Platz acht der Tabelle und ist der Abstiegskampf schon seit mehreren Wochen kein Thema. So kann man bereits entspannt für die kommende Spielzeit in der 1. Bundesliga planen.

Natürlich wollen die Patriots in diesem Jahr nach 2011 und 2012 erneut in die Play-offs einziehen. Dafür braucht das Team aller Voraussicht nach mindestens vier Punkte aus den verbleibenden zwei Spielen. Dass das mit Gegnern wie Köln am Samstag und Bissendorf zum Vorrundenabschluss am 14. September um 18 Uhr in Assenheim kein Selbstläufer wird, spricht für sich. Verliert Uedesheim jedoch zwei seiner letzten drei Spiele würden sogar drei Punkte zum wiederholten Einzug in die Play-offs reichen. „Es wäre schön, wenn es mit den Play-offs klappt“, so Trainer Patric Pfannmüller. Verzichten müssen die Patriots am Samstag neben Tim May und Jan Barta auch auf Jan und Lars Bannenberg, sowie Nicholas Becker. Wieder im Team ist neben Christian Trautmann auch die beiden Torhüter Felix Dombrowsky und Ingo Schwarz. Wer am Samstag das Tor der Hessen hüten wird, ist jedoch noch nicht sicher. Auch Juniorenspieler Sebastian Aletter soll weitere Bundesligaluft schnuppern. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von André Gabler, der an einer Fußentzündung leidet. Spielbeginn in Köln am Samstag ist 18 Uhr.