Salzstadtkeiler verlieren in Lüdenscheid mit 3:12

Salt City Boars wollen sich etablierenSalt City Boars wollen sich etablieren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Samstag abend verloren die Salt City Boars Lüneburg beim deutschen Vizemeister Highlander Lüdenscheid in der 1. Skaterhockey-Bundesliga Nord klar mit 3:12 (0:2; 1:4; 2:6). Ziel des Keiler-Trupps war es, die Offensiv-Kraft der Highlander mit den DEL-Spielern Dück und Dimitriev, den in Adendorf bekannten Braunlage-Spielern Elzner und Billstein sowie einer tschechischen Reihe mit einem Abwehrbollwerk möglichst weit vom eigenen Tor fern zu halten.

Im ersten Drittel ging diese Taktik auch gut auf und der erstmals aufgestellte Keeper Marcel Hesse leistete gute Arbeit im Lüneburger Tor. Die wenigen Fehler der Boars wurden sofort bestraft, so dass man mit

einem 0:2 durch Tore von Dück und Bruch in die erste Pause ging.

Im zweiten Drittel erhöhte Kurucz auf 3:0 ehe Fitzner einen Penalty souverän zum Anschlusstreffer verwandelte. Hierdurch witterten die Lüneburger eine Chance und spielten viel zu offensiv. Nach dem 1:4 durch Dück musste der beste Lüneburger Marcel Hesse vom Feld und Stammkeeper Koenecke kam unerhofft und völlig kalt zu einem nicht geplantem Teileinsatz. Die Räume, die die Keiler den Highlandern nun gaben,

nutzten diese clever aus und schossen zwei weitere Tore zur Vorentscheidung und 6:1-Pausenführung.

Nach Dücks drittem Treffer direkt nach Wiederbeginn kamen die Boars durch Treffer von Laudan und Jeschke noch mal auf 3:7 heran. Doch Kraft und Konzentration ließen merklich nach, so dass die Highlander relativ locker fünf weiteren Toren erzielen konnten

.

Die von zwei guten Schiedsrichtern fair geführte Partie gewann der Favorit aus Lüdenscheid verdient, jedoch mit drei bis vier Toren zu hoch, da sich das hoch gelobte Lüdenscheider Team doch gerade in den ersten 30 Minuten sehr schwer mit den Keilern tat und der Kampfgeist unseres Teams ein besseres Ergebnis verdient gehabt hätte. Am kommenden Samstag kommt es im zweiten Heimspiel zu der Partie gegen Mitaufsteiger Oldenburg, die zwar noch keine Punkte in der Tabelle vorweisen können, jedoch mit knappen Auswärtsniederlagen (3:7 in Bissendorf und 3:4 in Essen) durchaus beeindrucken konnten.

Tore: 1:0 (8:31) Dück, 2:0 (10:41) A. Bruch (R. Krause), 3:0 (24:17/4-3) Kurucz (Svejda), 3:1 (29:53/Penalty) Fitzner, 4:1 (34:23/4-3) Dück (J. Otters), 5:1 (35:55) Svejda, 6:1 (38:35/4-3) A. Bruch (R. Krause), 7:1 (40:57/3-4) Dück, 7:2 (41:45/4-3) Laudan, 7:3 (43:04) Jeschke, 8:3 (44:54) Dmitriev, 9:3 (47:15) Kurucz, 10:3 (52:03) Svejda, 11:3 (54:14) A. Bruch (Dmitriev), 12:3 (56:65) Dmitriev (Elzner). Strafen: Lüdenscheid 10, Lüneburg 10.