Rumpfteam kämpft um Tabellenspitze

Pflanz starten in neue SaisonPflanz starten in neue Saison
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Samstag ab 18 Uhr empfangen die Deggendorf Pflanz als Tabellenführer der 2. Skaterhockey-Bundesliga Süd die Barracudas Kerpen. Dabei plagen Trainer Thomas Weiß extreme Aufstellungssorgen und zu allem Überfluss wird er selber wegen beruflicher Verpflichtungen auch nicht an der Bande stehen können.

Alexander Hutterer muss noch ein Spiel aussetzen, dann ist seine drei Spiele dauernde Sperre abgelaufen. Fabian Brand und Andy Steinbauer weilen noch im Ausland, Daniel Schmidt muss ebenfalls arbeiten. Der aus der zweiten Mannschaft hochgezogene Andreas Richter laboriert wieder an Leistenproblemen und Michael Eder fällt nach seinem Mittelhandbruch im letzten Spiel länger aus. Einzig Kapitän Martin Eckart kehrt nach abgeschlossener Antibiotikum-Behandlung zurück in den Kader, allerdings nach dreiwöchiger Trainingspause. Somit wird man ohne etatmäßigen Trainer und mit lediglich zwei Reihen auflaufen können.

Der Gast aus Kerpen hat dieses Jahr noch keine Bäume ausgerissen und hinkt den eigenen Ansprüchen ein wenig hinterher. So setzte es zuletzt vier Niederlagen in Folge und man findet sich aktuell auf Platz sieben mit sechs Punkten aus acht Spielen wieder. Um nicht in Abstiegsgefahr zu geraten hat man sich zusammengesetzt und schon das letzte Match, das gegen Erstligaabsteiger Heilbronn nur hauchdünn 4:6 verloren ging, zeigte eine deutliche Steigerung bei den „Schumistädtern“. Am Sonntag trifft man auf Bernhardswald und es ist davon aus zu gehen, dass mindestens drei Reihen auflaufen werden. Ein Vorteil also im Vergleich zu den dezimierten Pflanz. Rückkehrer Eckart, der als Interimstrainer fungieren wird, mit seiner Einschätzung: „Wir müssen taktisch klug spielen. Es wäre keine gute Idee, 60 Minuten Tempohockey zu gehen, weil wir das nicht durchhalten würden mit zwei Reihen. Aber die verbliebenen Spieler verfügen trotzdem über die nötige Qualität, bei guter Leistung zwei weitere Punkte ein zu fahren.“ Dann hätte man nach der Halbzeit der Saison die beeindruckende Bilanz von neun Siegen und einer Niederlage auf dem Konto.