Rückschlag im Abstiegskampf

Dragons setzen erstes AusrufezeichenDragons setzen erstes Ausrufezeichen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am vergangenen Sonntag mussten die Heilbronner Dragons zum Baden-Württemberg-Derby der Skaterhockey-Bundesliga nach Freiburg reisen. Die Vorzeichen waren klar verteilt. Für die Dragons war es die Möglichkeit sich weiter Luft im Abstiegskampf zu verschaffen, die Beasts hingegen standen als Tabellenletzter bereits mit dem Rücken zur Wand. Doch der REV Heilbronn musste sich mit 3:6 (1:3, 0:1, 2:2) geschlagen geben.

Das Spiel begannen beide Teams bei „tropischen“ Temperaturen relativ verhalten. Die Beasts standen sehr tief im eigenen Drittel und überließen den Dragons das Spielfeld. Durch den ersten halbwegs gefährlichen Angriff der Beasts gerieten die Dargons mit 0:1 (4.) in Rückstand. Die Beasts erhöhten nun den Druck und legten sogleich das 2:0 (8.) nach. Jetzt hieß es für die Dragons dagegen halten und ins Spiel finden. Heilbronn nutzte dann die erste Überzahlsituation des Spiels zum 1:2-Anschlusstreffer. Michael Häfele hatte einen Freistoß vor dem Gegnerischen Tor, auf den völlig frei stehenden Weiss abgelegt und dieser hatte keine Mühe den Ball im Tor unter zu bringen (13.). Ein Abwehrfehler der Dragons ermöglichte den Beasts dann den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder herzustellen (15.).

Im zweiten Drittel hatten sich die Dragons vorgenommen, mehr Initiative im Angriff zu übernehmen. Es ergaben sich nun einige Chancen, die aber ein gut aufgelegter Freiburger Torhüter zunichte machte. Die Partie wurde nun zunehmend ruppiger. Die Beasts bekamen in dieser Phase das ein oder andere Powerplay zugesprochen. Eines dieser Überzahlspiele nutzten sie dann auch zum 4:1 (32.).

Auch im letzten Drittel bot sich den Zuschauern dasselbe Bild. Heilbronn hatte den Ball und Freiburg wartete vor dem eigenen Tor. Die Dragons fanden in diesem Spiel aber kein Rezept, dieses Abwehrbollwerk zu durchbrechen, und so fand einer der gefährlichen Freiburger Konter den Weg zum 1:5 (49.) in das Tor. Ärgerlich war danach die ruppige Spielweise. So kassierte ein Freiburger eine Fünf-Minuten-Strafe wegen Stockstichs. Das nutzte Häfele zum 2:5 (55.). Der dritte Heilbronner Treffer durch Karsten Weinstock in der 57. Minute fiel dann aber zu spät. Die Dragons nahmen ihren zu Gunsten eines fünften Feldspielers vom Feld. Diese Maßnahme trug aber keine Früchte mehr, denn die Dragons scheiterten immer wieder am Freiburger Torhüter. Den Schlusspunkt setzten die Beasts mit einem Fernschuss ins leere Tor der Dragons.