Rockets verlieren gegen Ahaus

Rockets verlieren zum Bundesliga-AuftaktRockets verlieren zum Bundesliga-Auftakt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine Rumpftruppe der Rockets Essen verlor in einem schwachen Skaterhockey-Bundesligaspiel mit 2:7 (1:3, 1:3, 0:1) gegen die Maidy Dogs Ahaus. Etliche Spieler fielen aus. So gingen die Rockets mit zwei Torhütern, zwei Verteidigern und fünf Stürmern plus Patrick Kemper aus der zweiten Mannschaft in das Spiel gegen die Gäste aus dem Münsterland.

Ahaus musste gewinnen, um die Minimalchance auf den Klassenerhalt zu wahren. Das Team von Coach Mike Mathmann setzte die Rockets von Beginn an unter Druck und bereits nach 39 Sekunden gelang der Führungstreffer durch Stefan Schlettert. Essen kam nur schwer ins Spiel und wenn, dann mit Einzelaktionen. Eine nutzte Benny Hüsken in der sechsten Spielminute in Überzahl zum Ausgleich. Die Rockets kamen jetzt besser ins Spiel, hatten jedoch Pech bei zwei Pfostenschüssen durch Benny Hüsken und Lars Wegener. In der 14. Minute die erneute Führung für Ahaus durch ihren Kapitän Stefan Böcker. Kurz vor der Drittelpause erhöhte der Gast auf 3:1. Die Rockets waren geschockt, hatten aber nicht die spielerischen Mittel, um dagegen zuhalten. Im zweiten Drittel das gleiche Bild. Ahaus kämpfte und erspielte sich weitere Möglichkeiten. Nach 25 Minuten traf Philipp Wortmann zum 4:1 und in der 28. Minute erzielte Torben Tenberge sogar den fünften Treffer für Ahaus. Lediglich Benny Hüsken glänzte bei den Rockets mit einigen Sololäufen. In der 32. Spielminute traf Hüsken dann in Überzahl zum 2:5. Im Gegenzug erhöhten die Maidy Dogs durch Matthias Leers auf 6:2. Unrühmlicher Höhepunkt des zweiten Drittels war eine Tätlichkeit des Essener Marc-André Otten gegen einen Ahauser Spieler, die mit einer roten Karte bestraft wurde. Im letzten Drittel verwaltete Ahaus zunächst das Ergebnis. Dass es in den letzten Spielminuten nicht deutlicher zugunsten der Gäste wurde, lag am aufmerksamen Essener Torhüter René Hippler. In der 58. Minute fiel aber doch noch der siebte Treffer für Ahaus durch Torben Tenberge. Durch ihren 7:5-Sieg gegen die Bissendorfer Panther haben die Ahauser noch den Klassenerhalt geschafft.