Rockets unterliegen Lüdenscheid – Viertelfinale gegen KölnRockets Essen

Rockets unterliegen Lüdenscheid – Viertelfinale gegen KölnRockets unterliegen Lüdenscheid – Viertelfinale gegen Köln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Als Achter der Abschlusstabelle treffen die Raketen im Play-off-Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft auf den HC Köln-West. Die Rheinländer sprangen überraschender Weise noch mit einem 7:4-Erfolg gegen Uedesheim von Rang drei auf eins, weil sich die bisherigen Spitzenteams aus Augsburg und Iserlohn remis trennten.

Gegen die enorm kampfstarken Lüdenscheider, die im Falle einer Niederlage abgestiegen wären, lagen die Essener nach dem ersten Drittel bereits mit 1:4 hinten. Dabei schafften sie es vor allem nicht, Jiri Svejda zu kontrollieren. Der Tscheche im Trikot der Gäste erzielte insgesamt fünf Tore und war damit ganz klar der bestimmende Mann.

„Für die Lüdenscheider ging es um alles, entsprechend motiviert sind sie zu Werke gegangen“, befand Thomas Böttcher, der ab dem zweiten Abschnitt allerdings ein anderes Spiel sah. Von da an ist es fast nur noch in eine Richtung gegangen – auf das Tor der Highlander.

Und tatsächlich sah es so aus, als würden die Rockets das Blatt noch wenden können. Bis auf 3:4 hatten sie sich kurz vor der zweiten Pause herangekämpft. Dann aber setzte es in kurzem Abstand zwei weitere Gegentreffer, so dass der SHC mit einem 3:6-Rückstand ins letzte Drittel startete.

Zwar war der ohnehin schon kleine Kader der Raketen wegen Verletzungen mittlerweile noch weiter dezimiert, so dass letztlich nur ein paar Verbliebene noch auf den Rollen standen. Doch im finalen Durchgang erhöhten die Rockets noch einmal den Schub. Sie scheiterten jedoch zumeist am fantastisch aufgelegten Keeper der Gäste. „Das war die beste Torhüterleistung, die ich in dieser Saison gesehen habe“, befand Thomas Böttcher.

Und so stämmten sich die Rockets letztlich vergebens gegen die Niederlage.

Diese blieb für den SHC zwar ohne Konsequenzen, hatte aber enorme Bedeutung für den Abstiegskampf. Denn Lüdenscheid schob sich auf den letzten Drücker noch an den Crash Eagles Kaarst vorbei ans rettende Ufer. Die Kaarster indes müssen die Liga nach unten verlassen.

„Ich finde es sehr schade, dass mit Düsseldorf und Kaarst zwei Traditionsvereine mit einer sehr guten Nachwuchsarbeit absteigen müssen. Die Klubs leisten starke Arbeit, aber das Ergebnis zeigt, dass im Seniorenbereich wohl andere Maßstäbe zählen“, so Thomas Böttcher.

Während Düsseldorf und Kaarst absteigen, ist die Saison für die geretteten Teams aus Lüdenscheid und Krefeld beendet. Im Play-off-Viertelfinale stehen sich folgende Mannschaften gegenüber:

HC Köln-West – SHC Rockets Essen
TV Augsburg – Uedesheim Chiefs
Samurai Iserlohn – IVA Rhein Main Patriots
Duisburg Ducks – Bissendorfer Panther