Rockets trotzen Tabellenführer Köln ein 4:4 ab

Rockets trotzen Tabellenführer Köln ein 4:4 abRockets trotzen Tabellenführer Köln ein 4:4 ab
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Der Umzug in die Eishalle hat sich auf jeden Fall gelohnt. Es war eine tolle Veranstaltung mit einem sehr guten Spiel. Daher werden wir versuchen, in dieser Saison noch eine weitere Partie am Westbahnhof auszutragen“, erklärte der SHC-Vorsitzende Thomas Böttcher im Anschluss an das Duell.

Nicht nur vom Besucheraufkommen her, sondern auch sportlich gesehen zahlte sich der Wechsel des Austragungsortes für die Rockets aus. Denn während die Essener von Beginn an in der Partie drin waren, kamen die Kölner mit der großen Spielfläche zunächst gar nicht klar. Entsprechend überlegen gestalteten die Rockets das erste Drittel. Und hätten sie ihre Chancen effektiv genutzt, hätten sie auch deutlich höher als nur mit 1:0 in Führung liegen können.

Mit zunehmender Dauer kamen dann aber auch die Gäste immer besser ins Rollen, so dass sich eine offene Partie entwickelte. Drei Mal gingen die Rockets in Front, aber auch drei Mal glichen die Kölner wieder aus. Und als der HC in der 51. Minute sogar mit 4:3 in Führung ging, drohte das Spiel den Essenern doch noch aus den Händen zu gleiten. Denn Köln spielte nun auf Zeit, und die Sekunden zerrannen. Doch gut drei Minuten vor der Schlusssirene sorgte Christian Nieberle mit dem 4:4 dafür, dass sich der SHC letztlich über ein Remis freuen durfte.

„Sportlich gesehen sind wir natürlich top-zufrieden, auch wenn wir mit etwas mehr Glück und einem besseren Abschluss durchaus hätten gewinnen können. Auch die  Zuschauerzahl ist sehr beachtlich, wenn man bedenkt, dass wir durch das Eishockey-Länderspiel zwischen Deutschland und Dänemark sowie durch das DFB-Pokalfinale starke Konkurrenz hatten“, befand Thomas Böttcher.

Und so verabschiedeten sich die Raketen mit einem guten Gefühl in ihre nun dreiwöchige Spielpause.