Rockets hoffen auf das Ende der Abschlussschwäche

Rockets hoffen auf das Ende der AbschlussschwächeRockets hoffen auf das Ende der Abschlussschwäche
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei wollen die Essener endlich ihre Abschlussschwäche abstellen, um den bisher meist guten Leistungen nun auch entsprechende Ergebnisse folgen zu lassen.

Hoffnung auf mehr Durchschlagskraft schöpfen die Raketen daraus, dass mit dem Ende der Eishockey-Saison die Offensive jetzt komplett beisammen ist. Auch Eishockey-Profi Danny Albrecht, der zuletzt in Weißwasser aktiv war, gehört von nun an fest zum Aufgebot des SHC.

Zwar fallen in Christian Vogel, Benny Hüsken und Alexander Wronski weiterhin drei Leistungsträger verletzt aus, doch Coach Martin Sychra ist nach den jüngsten Trainingsleistungen optimistisch, „dass wir in der Offensive endlich effektiver agieren werden“.

Während die Rockets mit drei Punkten aus fünf Partien auf Rang acht in der Tabelle liegen, sind die Iserlohner mit nur einem Zähler aus drei Begegnungen Letzter. „Da aber gehören sie absolut nicht hin“, findet der SHC-Vorsitzende Thomas Böttcher, der die Samurai vor Saisonbeginn sogar zu den Geheimfavoriten auf den Titel zählte.

„Von dieser Einschätzung weiche ich auch noch nicht ab. Schließlich haben die Iserlohner ihre beiden Niederlagen gegen Tabellenführer Duisburg kassiert und gegen Uedesheim immerhin ein Unentschieden geholt“, so Böttcher. Daher liefere die Tabelle leistungsmäßig ein recht schiefes Bild. Und die Samurai besitzen weitaus größeres Potenzial als es ihr Tabellenplatz vermuten ließe.

Aus diesem Grund sind die Rockets gegen das Schlusslicht keineswegs der Favorit. Und wenn sie mit etwas Zählbarem aus Iserlohn zurückkehren wollen, müssen sie sich im Vergleich zu den bisherigen Auftritten wohl noch einmal steigern.

In der dritten Runde des ISHD-Pokals empfangen die Bundesliga-Herren der Rockets die Rostocker Nasenbären (2. Liga). Auch die zweite (gegen Langenfeld /2. Liga) und die vierte Mannschaft (gegen den Sieger der Partie Mustangs Waltrop – Bockumer Bulldogs III) habn jeweils ein Heimspiel erwischt.