Rockets fiebern Heimpremiere entgegen

Rockets fiebern Heimpremiere entgegenRockets fiebern Heimpremiere entgegen
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Uedesheim ist mit einem Punkt aus drei Partien zwar schwach gestartet, allerdings hatte die Mannschaft mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen. Ich bin mir sicher, dass sich die Chiefs im Laufe der Saison noch gewaltig steigern werden“, sagt der SHC-Vorsitzende Thomas Böttcher vor dem ersten Meisterschaftsvergleich überhaupt mit den Uedesheimern. Dass sich die Wege der Kontrahenten bisher noch nicht gekreuzt haben, liegt daran, dass die Chiefs früher in der Süd-Gruppe der Beletage spielten, und die Rockets im Norden auf Punktjagd gingen.

Die auf den ersten Blick unbefriedigenden Ergebnisse der Uedesheimer relativieren sich zudem beim genaueren Hinsehen. Denn ihre beiden Niederlagen kassierten die Chiefs gegen die Top-Teams aus Köln und Bissendorf. Und was tatsächlich in ihnen steckt, bewiesen die Gäste, als sie gegen Bissendorf trotz eines dezimierten Kaders einen 0:4-Rückstand nach dem ersten Drittel binnen sechs Minuten zum zwischenzeitlichen 4:4 ausglichen.

Für die nach vielen Jahren wieder eingleisige 1. Liga haben die Chiefs ihren Kader während Winterpause umgebaut. So brachte der neue Trainer Wolfgang Hellwig seinen torgefährlichen Sohn Marco gleich mit. Und aus Lüdenscheid wechselte beispielsweise der starke Niederländer Robert Eefting nach Uedesheim.

SHC-Trainer Martin Sychra muss gegen die Chiefs weiterhin auf Alexander Wronski, Pierre Klein, Christian Vogel und Damian Schneider verzichten. Auch Danny Albrecht (Eishockey) ist nicht mit nicht dabei. Dafür feiert Jan Nekvinda seine Premiere für die Rockets. „Es ist schön, dass Jan für uns auflaufen wird, da er eine echte Verstärkung darstellt. Aber wir müssen erneut versuchen, die Ausfälle über mannschaftliche Geschlossenheit zu kompensieren. Zudem müssen wir unsere Chancen effektiver nutzen als zuletzt“, sagt Sychra.

Mit einem Sieg könnten sich die Rockets frühzeitig in der Saison wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sichern. Daher liebäugeln alle im Verein natürlich mit einer Überraschung. Dabei helfen soll auch eine möglichst große Kulisse. „Wir hoffen zum ersten Heimspiel der Saison natürlich auf ein volles Haus. Denn wenn ordentlich Stimmung in der Halle herrscht, könnte das unsere Jungs beflügeln“, meint Thomas Böttcher.