Rockets empfangen die Bissendorfer Panther

Rockets verlieren zum Bundesliga-AuftaktRockets verlieren zum Bundesliga-Auftakt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit den Bissendorfer Panthern gastiert am 18. April um 17 Uhr ein weiterer Favorit der 1. Skaterhockey-Bundesliga Nord in der Rollsport-Arena bei den Rockets Essen. Gegen ihren Angstgegner der vergangenen Jahre sind die Rockets diesmal in der Außenseiterrolle. „Es ist an der Zeit, dass wir unseren Bissendorf-Fluch endlich beenden“, findet Trainer Carsten Lapaczynski. Die letzten zehn Bundesligaspiele gewannen durchweg die Niedersachsen. Zum einzigen Essener Bundesligasieg kam es am 31. Mai 2003, als man mit 7:4 gewann.

Die Panther standen im letzten Jahr nicht nur im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft, sondern auch im Endspiel des Pokalwettbewerbs. Im Halbfinale um die DM unterlag Bissendorf gegen die Highlander Lüdenscheid erst im entscheidenden dritten Spiel. Im Pokalendspiel gab es jedoch eine klare 0:3-Niederlage gegen den HC Köln-West.

Bissendorf startete mit drei Siegen in die neue Bundesliga-Saison. Zuletzt gab es einen 15:5-Heimsieg gegen Rostock.

„Die Panther besitzen einen sehr guten und ausgeglichenen Kader. Daher dürfen wir uns auf keiner Position einen Ausfall erlauben“, so der Essener Coach. Bissendorf hat mit Benjamin Hahnemann den derzeitigen Topscorer der Liga in seinen Reihen. In den bisherigen drei Spielen gelangen Hahnemann beachtliche zwölf Scorerpunkte. Mit Forian Surkemper, David Tözen und Jan Dierking befinden sich weitere Topspieler im Kader der Niedersachsen.

Bei den Rockets feiern Danny Albrecht und Christian Vogel ihr Debüt in der Rollsport-Arena. Sie haben beim letzten Meisterschaftsspiel in Ahaus bereits gezeigt, dass sie das Team verstärken. Fehlen werden weiterhin die Verletzten Lukas Langer und Andreas Klein. David Neuss und Robin Sarimski fallen urlaubsbedingt aus.