Rhein-Main Patriots wollen Trendwende schaffenSchwere Doppelaufgabe in Bayern

Lesedauer: ca. 1 Minute

Einfach wird es nicht werden, das ist klar: Der TV Augsburg, zuvor mehrfacher Meister und sogar Europapokalsieger, stieg 2017 überraschend ab. Die Fuggerstädter sind der große Aufstiegsfavorit der 2. Skaterhockey-Bundesliga Süd. Bisher  wurden zwei von drei Spielen gewonnen. Gegen Merdingen gab es einen deutlichen 16:3-Heimsieg, auswärts aber eine 5:15-Pleite. Zum Vergleich: Die Patriots verloren ihre Auswärtspartie in Merdingen mit 9:13.

Auch Schwabmünchen hat bis dato zwei von drei Spielen gewonnen. Die Teams sind somit punktgleich, wobei die Patriots zwei Spiele mehr absolviert haben. Es sind richtungsweisende Spiele für Assenheim. „Wir müssen von Anfang an Gas geben“, fordert Patrick Pfannmüller, Sportlicher Leiter der Rhein-Main Patriots. „Jetzt zählen nur Punkte!“

Zu Beginn feierte Pfannmüllers Team zwei Heimsiege. Danach wurden die drei Auswärtsspiele allesamt deutlich verloren (2:14, 9:13, 5:11). Das hat sich der erfahrene Hockeymann anders vorgestellt: "Wir wollen zeigen, dass wir es auch auswärts drauf haben." An der Kondition sollte es diesmal nicht mangeln. 12 Feldspieler stehen zur Verfügung - darunter Julian Napravnik. Der 20-jährige Stürmer aus der US-Eishockey-Juniorenliga weckt Hoffnungen auf bessere Zeiten in der Fremde.

Michael Sender